Ueberschär: Russisch-Orthodoxe aus Kirchenrat ausschließen

Ellen Ueberschaer

© Heike Lyding

Die Theologin und Vorständin der Heinrich-Böll-Stiftung, Ellen Ueberschär, fordert ein "deutliches Zeichen" als Bekenntnis gegen den Angriffskrieg Russlands.

Kritik an Patriarch Kyrill I.
Ueberschär: Russisch-Orthodoxe aus Kirchenrat ausschließen
Die Vorständin der Heinrich-Böll-Stiftung (Berlin), Ellen Ueberschär, hat das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill I., für seine Haltung zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine scharf kritisiert.

Kyrill gehöre zu den "geistigen Brandstiftern" und "Rechtfertigern des Vernichtungskrieges", sagte die evangelische Theologin am Sonntag in Mannheim. "Unerträglich die Lügen, Rechtfertigungen und Gotteslästerungen, die von einer christlichen Kanzel gepredigt werden."

Nachdem ein Appell des Weltkirchenrats an Patriarch Kyrill, sich vom dem "verbrecherischen Krieg" zu distanzieren, wirkungslos geblieben sei, forderte die frühere Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags nun Konsequenzen. "Was es jetzt braucht, ist ein deutliches Zeichen - wie zum Beispiel den Ausschluss der russisch-orthodoxen Kirche aus der Weltgemeinschaft der Kirchen", sagte Ueberschär laut Predigtmanuskript.

Ein solcher Ausschluss träfe zwar auch die "mutigen Priester und Gläubigen", die unter Lebensgefahr gegen den Krieg protestierten. Diese hätten aber eine klare Haltung und "ein deutliches Zeichen unsererseits" gegen den Aggressor verdient. "Das sind wir den Ukrainerinnen, der russischen Zivilgesellschaft, den Jüdinnen und Juden in Europa als Kirchen schuldig", so Ueberschär. Wenn die Vollversammlung des Weltkirchenrats im Sommer in Karlsruhe stattfinde, dürfe sie Patriarch Kyrill keine Bühne bieten.

Mit der Predigtreihe "Ungehaltene Predigten ungehaltener Frauen" erinnert die Mannheimer Citykirche Konkordien an die Frauenordination in der badischen Landeskirche vor 50 Jahren. Die Predigtreihe in der Citykirche Konkordien findet vom 24. April bis zum 5. Juni immer sonntags statt. Zu den Predigerinnen zählen auch die neue badische Landesbischöfin Heike Springhart und Kristin Jahn, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Heinrich Bedford-Strohm
Die G7-Staaten wollen 4,5 Milliarden US-Dollar im Kampf gegen den Hunger in die Hand nehmen. Laut UN-Berechnungen ist das viel zu wenig. Landesbischof Bedford-Strohm fordert, dass die G7-Staaten die versprochenen Gelder diesmal auch liefern
US-Präsident Joe Biden sitzt neben Bundeskanzler Olaf Scholz
Am Ende gab es eine konkrete Zusage im Kampf gegen den Hunger: Die G7-Staaten stellen zusätzlich mehr als vier Milliarden Euro bereit. Beim Klimaschutz soll ein neuer Club bewirken, dass er sich auch wirtschaftlich lohnt.