"Lindenberg und Luther sind Brüder im Geiste"

Portrait von Rockmusiker Udo Lindenberg

© epd-bild/Peter Endig

Viele der Werke von Rockmusiker Udo Lindenberg handeln vom Glauben.

Fragen an Theologen Uwe Birnstein
"Lindenberg und Luther sind Brüder im Geiste"
Man kennt ihn als einen der dienstältesten deutschsprachigen Rockmusiker, einen kauzigen Typen mit Hut und Sonnenbrille: Udo Lindenberg. Weniger bekannt ist, dass viele seiner Werke vom Glauben handeln.

Der Münchner Theologe und Journalist Uwe Birnstein beschäftigt sich mit der "spirituellen Spur" in Lindenbergs Werken. Jetzt hat er ein Buch dazu veröffentlicht.

epd: Warum haben Sie ein Buch über Udo Lindenberg und den Glauben geschrieben?

Birnstein: Udo Lindenberg begleitet mich seit meiner Jugend. Seine Lieder waren wichtig für mich, er sang über pubertäre Gefühle, über Liebe, aber auch über politische Themen wie die deutsch-deutsche Teilung. Ich habe gespürt, bei Lindenberg ist ganz viel Hintergrund. 1986 habe ich ihn als junger Journalist interviewt, da hat er mir gesagt, dass Martin Luther sein Bruder im Geiste ist. "Selbst wenn morgen die Welt unterginge, würde ich noch heute ein Apfelbäumchen pflanzen" - dieser Spruch, der Luther zugeschrieben wird, sei so etwas wie sein Lebensmotto, sagte Lindenberg.

Es gebe keine Alternative zur Hoffnung, alle Kunstschaffenden und Kreativen müssten zusammen versuchen, Optimismus in diese Welt zu bringen. Das hat mich davon überzeugt, dass Lindenberg in der Popkultur eine wichtige Stimme in spiritueller Hinsicht ist, dass in seinem künstlerischen Schaffen viel mehr dahintersteckt als nur "Partymachen".

Wie ist Udo Lindenbergs Beziehung zu Gott?

Birnstein: Gott ist für Lindenberg etwas, das jenseits der Kirche ist. Er würde sich nicht anmaßen, das genau zu beschreiben. Er ist aber so sehr an der Gottesfrage dran, dass er in einem Lied mit Gott ins Zwiegespräch tritt. "Wenn du doch der liebe Gott bist, warum lässt du dann Kriege zu?", fragt er dort. Gott antwortet ihm, dass die Menschen sich gefälligst selber um den Planeten kümmern sollen. Das ist eine Botschaft, die auch von der Kanzel gepredigt wird: Gott holt uns nicht aus jedem Schlamassel, wir haben selbst dafür zu sorgen, dass wir gut mit der Schöpfung umgehen.

"Er übersetzt biblische Weisheiten in sein 'Panik-Deutsch'"

Lindenberg ist ein großer Sprachschöpfer, auch das hat er mit Martin Luther gemein. Er übersetzt biblische Weisheiten in sein "Panik-Deutsch" und bringt sie so unter die Leute. Sein Lebensmotto "Keine Panik!" findet sich mehrfach in der Bibel als Engelsgruß: "Fürchtet euch nicht!" In seinem Song "Kompass" singt er: "Dein Herz ist dein Kompass und weist dir den Weg." In der Bibel heißt es: "Folge dem, was dein Herz dir rät." Ich denke, das ist gar nicht weit voneinander entfernt.

Wie hat Udo Lindenberg auf das Buch reagiert?

Birnstein: Er weiß von dem Buch und hat mir sehr vertrauensvoll seine Sicht von Gott und der Welt erklärt. Er hatte das Buch jetzt im Briefkasten, hat es aber noch nicht gelesen. Er freut sich aber sehr darüber, dass diese Seite von ihm jetzt beleuchtet wird.

Mehr zu Glaube und Theologie
Collage mit verschiedenen ungewöhnlichen Besuchern vor der Weihnachtskrippe
Es müssen nicht immer nur Hirte, Ochs und Esel sein. Krippenfiguren werden heute gerne ergänzt. Unsere Leser haben uns ein paar Vorschläge gemacht, wie sie die Weihnachtsszene um Jesu Geburt sich wünschen.
Frau schwört mit gekreuzten Fingern
Ist man moralisch immer zur Wahrheit verpflichtet? So fragte sich auch Dietrich Bonhoeffer im Gefängnis, was es für ihn bedeuten würde, im Verhör durch einen Nazi-Haftrichter die Wahrheit zu sagen.

Uwe Birnstein: Alles klar, Udo Lindenberg! Wie der Panik-Rocker den Frieden besingt, Gott interviewte und hinter den Horizont blickt, Verlag Neue Stadt, Oberpframmern 2022, 136 Seiten, 18 Euro.