Kurschus fordert weniger Energie-Importe aus Russland

Pipeline für Erdgas aus Russland

© Stefan Sauer/dpa

Die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus dringt darauf, die Energie-Importe aus Russland zu reduzieren. "Je stärker wir auf Russlands fossile Energien verzichten, desto mehr gerät Putins Regime unter Druck", sagte die Theologin.

Weltweiter Klimaaktionstag
Kurschus fordert weniger Energie-Importe aus Russland
Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, sieht in der Minderung der Energie-Importe aus Russland einen Weg zum Frieden in der Ukraine.

"Je stärker wir auf Russlands fossile Energien verzichten, desto mehr gerät Putins Regime unter Druck, damit es endlich den Krieg in der Ukraine beendet", sagte Kurschus am Freitag in Hannover. Der russische Präsident Wladimir Putin setze für seinen völkerrechtswidrigen Krieg fossile Energie als Druckmittel ein.

Der Rat der EKD beteiligt sich am Freitag am weltweiten Klimaaktionstag und will am Mittag eine Sitzung in Hannover für ein Klimagebet unterbrechen. "Es ist höchste Zeit, dass sich etwas ändert", sagte die Ratsvorsitzende und westfälische Präses Kurschus.

Die biblische Botschaft fordere klar dazu auf, die Zerstörung des Planeten aufzuhalten. Sie wünsche sich, dass die Kirchen beim Klimaschutz vorangehen. Zum weltweiten Klimastreik der Bewegung "Fridays for Future" sind in rund 300 deutschen Städten Aktionen geplant.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Podcast Margot Käßmann
In dieser Folge von "Was mich bewegt" spricht Margot Käßmann über ein Thema, das sie umtreibt: Pazifismus. Die Theologin bezieht im Podcast Stellung gegen Gewalt und erklärt, wie diese Lebenshaltung in ihrer Biografie verankert ist.
Pfarrer Jochen Löber und seine Frau Natalia Dumova
Zweimal in der Woche wird die Kirche zum Wohnzimmer. Im "Café Mir" in der Kasseler Immanuelkirche finden Flüchtlinge einen Ort, wo sie Gemeinschaft erleben, Sorgen teilen und Hilfe finden.