Zehntausende bekunden Solidarität mit Ukraine

Cottbuser Bürger demonstrieren für Frieden und gegen die russische Aggression in der Ukraine

© Frank Hammerschmidt/dpa

Auch in kleineren Städten in Deutschland gingen die Menschen gegen den Ukraine-Krieg auf die Straße: Auf dem Cottbuser Altmarkt versammelten sich etwa 300 Menschen.

Friedensbewegung in Deutschland
Zehntausende bekunden Solidarität mit Ukraine
Eineinhalb Wochen nach Kriegsbeginn gab es am Wochenende in zahlreichen deutschen Städten Friedenskundgebungen. Allein in Hamburg kamen 30.0000 Menschen, in Berlin wurden drei Literaturnobelpreisträger erwartet.

Eineinhalb Wochen nach Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine sind am Wochenende in Deutschland wieder Zehntausende für ein Ende der Gewalt auf die Straßen gegangen. Allein in Hamburg demonstrierten am Samstag laut Polizei rund 30.000 Menschen, in München schlossen sich etwa 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Menschenkette zwischen den ukrainischen und russischen Generalkonsulaten zusammen. In der bayerischen Landeshauptstadt, Frankfurt am Main und Berlin gab es auch am Sonntag wieder Kundgebungen.

Die größte Kundgebung in Hamburg begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des Krieges. Die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs sagte, Leid und Tod bestimmten derzeit den Alltag in der Ukraine. Das Land sei "die blutende Wunde am Körper Europas". Der Wahnsinn des Krieges müsse gestoppt werden. Zugleich warnte die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende vor innerer Verhärtung. "Lasst nicht den Hass in euer Herz!", appellierte sie.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) erinnerte daran, dass auch in Russland Menschen für den Frieden auf die Straße gingen: "Putin ist nicht Russland."

Düsseldorf demonstrierte schweigend

In Düsseldorf demonstrierten laut Polizei etwa 5.000 Menschen, unter ihnen der nordrhein-westfälische Flüchtlings- und Integrationsminister Joachim Stamp (FDP). In Saarbrücken bekundeten am Abend rund 1.000 Menschen mit einem stillen Demonstrationszug durch die Stadt ihre Solidarität mit der Ukraine. Viele waren in den ukrainischen Nationalfarben Gelb und Blau gekleidet.

In München versammelten sich am Sonntagnachmittag wiederum rund 6.000 Menschen zu zwei Kundgebungen, wie die Polizei mitteilte. Mehr als 4.000 Menschen folgten nach Angaben der Polizei am Sonntag in Frankfurt am Main einem Aufruf der Bürgerbewegung "Pulse of Europe". Auf der Kundgebung kamen auch Menschen aus der Ukraine zu Wort, wie Pulse-of-Europe-Sprecherin Stephanie Hartung sagte.

Bei einem am Sonntag in Berlin vor der russischen Botschaft Unter den Linden gestarteten Aufzug sprach die Polizei von "deutlich über 1.000 Teilnehmern". Unter der Überschrift "Stop Putin - Stoppt den Krieg" waren Redebeiträge pro-europäischer, russischer, ukrainischer, belarussischer und deutscher Initiativen geplant.

Zu einer parallelen Kundgebung "Für Eure und für unsere Freiheit!" auf dem Bebelplatz hatte die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. aufgerufen. Als Teilnehmer vor Ort oder per Zuschaltung waren unter anderem die Literaturnobelpreisträgerinnen Swetlana Alexijewitsch (Belarus) und Olga Tokarczuk (Polen) sowie der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa (Peru/Spanien) angekündigt.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Wie kann man traumatisierte Menschen unterstützen – ohne selbst unterzugehen?
Im Krieg sinken die Hemmschwellen für Gewalt, auch für ­sexualisierte Gewalt. Medica Mondiale hilft Frauen in der Ukraine.
Die polnische Polizei hat das Gebiet um Przewodów abgesperrt und führt Untersuchungen durch.
Am 15. November schlagen im polnischen Grenzort Przewodów zwei Raketen ein. Zwei Männer sterben. Damit greift der Ukraine-Krieg erstmals auf Nato-Gebiet über – viele Polen haben Angst vor einer Eskalation. Eine Landwirtin über die Lage.