Studenten trauern und beten in Heidelberger Peterskirche

Menschen legen Blumen zum Gedenken nieder

© Uwe Anspach/dpa

Menschen legen vor einem Gebäude der Universität Blumen und Kerzen nieder. Die Peterskirche bleibt für Gebet und Gespräch geöffnet.

Nach Amoklauf
Studenten trauern und beten in Heidelberger Peterskirche
Nach dem Amoklauf an der Heidelberger Universität bleibt die Peterskirche in der Altstadt als Ort der stillen Trauer und des Gebets in den kommenden Tagen geöffnet.

Seelsorgerinnen und Seelsorger stünden dort für Gespräche bereit, sagte Universitätsprediger Helmut Schwier dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Wir werden die Universitätskirche als Ort der Trauer, des Gebets, des zur Ruhe Kommens und des Bittens für die Menschen, die in großer Not sind, offenhalten."

Am 24.1. hatte ein Amokläufer in der Universität eine 23-jährige Frau erschossen und drei weitere Menschen verletzt. Der mutmaßliche Täter, ein 18 Jahre alter Mann, der selbst an der Universität studierte, wurde kurz nach der Tat tot aufgefunden. Sein Motiv ist nach Angaben der Polizei weiter unklar. Hinweise auf eine politische oder religiöse Tat gebe es derzeit nicht, sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU). Eine 32-köpfige Ermittlergruppe sei dabei, die Geschehnisse aufzuklären.

Um 12.24 Uhr seien am Montag innerhalb einer Minute sieben Notrufe eingegangen, um 12.30 seien drei Streifenwagen vor Ort eingetroffen. Die Beamten durchsuchten das Universitätsgebäude und drangen um 12.43 in den Hörsaal vor. Um 12.51 wurde laut Strobl der Täter tot aufgefunden.

Insgesamt waren am Montag 472 Polizeibeamte im Einsatz. Bereits um 12.32 Uhr hatte sich der Vater des Täters bei der Polizei gemeldet, weil er von seinem Sohn eine WhatsApp-Nachricht erhalten hatte, in der die Tat angekündigt wurde.

Angebote zu Gesprächen und Gebet

Die Universität Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim haben die 26 Studenten, die den Angriff im Hörsaal unbeschadet überstanden haben, zu einem Gespräch mit Psychologen eingeladen.

Obwohl die Peterskirche in der Heidelberger Altstadt weit entfernt vom Ort des Anschlags liegt, kamen bereits am Abend nach der Tat Dutzende Studierende, wie der Theologie-Professor Schwier sagte.

Die Kirche werde als "ruhiger, würdiger Ort der Trauer, des Gebets und der Ruhe wahrgenommen". Viele Menschen hätten sich kurz hingesetzt und Kerzen entzündet. Der Chor der Studierendengemeinde habe Taizé-Lieder gesungen. Neben vielen Studierenden seien auch Rettungskräfte vorbeigekommen. Pfarrerinnen und Pfarrer standen für Gespräche bereit.

Die Evangelische Kirche Heidelberg appellierte an die Medien, auf dem Kirchengelände sowie in der Peterskirche keine Menschen anzusprechen: Diese "brauchen den Schutz ihrer seelischen Intimsphäre", hieß es. Eine Trauerfeier der Universität sei für kommenden Montag (31. Januar) geplant.

Mehr zu Amoklauf
Kerzen zum Gedenken
Attentate und Amokläufe in den USA, in Dänemark, in Norwegen. Menschen werden auf einer Demo, in einer Bar oder in einem Einkaufszentrum aus ihrem Leben gerissen. Von bewaffneten Männern. Das Unbegreifliche in einem Gebet.
Berlins Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein
Die Amokfahrt am Berliner Breitscheidplatz hat nach Auffassung der Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein alte Wunden wieder aufgerissen.

Die Peterskirche (Plöck 70) als Universitätskirche in Heidelberg ist am 25.1. bis mindestens 22 Uhr für Gebet geöffnet. Auch in den kommenden Tagen soll das Gotteshaus geöffnet bleiben. Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen für Gespräche zur Verfügung.