Polizei fahndet nach verschwundenem Christkind

Christkind aus Krippe

© Polizei Berlin/dpa

Die in Berlin gestohlene Christkind-Figur hatte wie jedes Jahr in der aufgebauten Krippe auf dem Weihnachtsmarkt gelegen. Sie ist aus Lindenholz geschnitzt und wird nun mit Hilfe der Bevölkerung von der Polizei gesucht.

Diebstahl in Berlin
Polizei fahndet nach verschwundenem Christkind
Die Berliner Polizei fahndet nach einem verschwundenen Christkind. Die etwa 45 bis 50 Zentimeter große Holzfigur des Künstlers Ernst Kraus aus Oberammergau in Bayern wurde am 19. Dezember vom Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Gendarmenmarkt gestohlen.

Wie die Berliner Polizei auf ihrer Internetseite mitteilte, war auf dem Weihnachtsmarkt das etwa drei Kilo schwere Holzchristkind Teil eines lebensgroßen Schaubildes vom Stall von Bethlehem und lag in einer Krippe.

Die Figur aus coloriertem Lindenholz trage ein Leinentuch, habe blaue Augen und hellbraune Haare, heißt es in dem Fahndungsaufruf. Die Polizei bittet um Hinweise, ob jemandem die Holzfigur aufgefallen ist beziehungsweise zum Kauf, Tausch oder als Pfand angeboten wurde.

Die Holzschnitzerei Ernst Kraus ist ein Oberammergauer Traditionsbetrieb der nach eigenen Angaben bereits in der sechsten Generation geführt wird. Mit den naturalistischen Weihnachtskrippen und Holzfiguren beliefert die Holzbildhauerei Kunden auf allen Kontinenten. Gegenüber dem "Tagesspiegel" bezifferte Ernst Kraus den Wert der Figur mit 1.000 Euro. Er vermute hinter dem Diebstahl einen "dummen Scherz" von Jugendlichen.

Sachdienliche Hinweise können unter der Vorgangsnummer 211220-1815-369205 an die sachbearbeitende Dienststelle, jede andere Polizeidienststelle oder per E-Mail gegeben werden, Telefon: 030/4664 944410.

Mehr zu Krippe
Ich steh an deiner Krippen hier von Paul Gerhardt
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Liedtext "Ich steh an deiner Krippen hier" von Paul Gerhardt aus dem Evangelischen Gesangbuch (EG 37).
Zu Weihnachten dürfen sie in keiner Krippe fehlen: Ochs und Esel neben dem Jesuskind. Ein Blick in die Weihnachtsgeschichte nach Lukas zeigt, dass sie dort gar nicht vorkommen.