Pflegerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen Oberlinhaus

Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer vor dem Haus

© epd-bild/Rolf Zoellner

Blumen und Kerzen erinnern im April 2021 an den gewaltsamen Tod von vier Menschen im Potsdamer Oberlinhaus (Archivbild).

Prozess
Pflegerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen Oberlinhaus
Beim Prozess um die Tötung von vier Schwerstbehinderten im Potsdamer Oberlinhaus erheben Kolleginnen der Angeklagten schwere Vorwürfe gegen die Leitung. Sie sprachen von notorischer Arbeitsüberlastung und "Vetternwirtschaft".

Im Prozess um die Gewalttat im Potsdamer Oberlinhaus haben mehrere Kolleginnen der Angeklagten deren Aussagen zu einer Überlastung der Belegschaft bestätigt. Ines R. habe ihr von ihren psychischen Problemen erzählt, sagte Kathrin R. vor dem Landgericht Potsdam aus. Sie habe berichtet, dass sie bis zu 14 Tage in Folge mit nur einem freien Tag habe arbeiten müssen.

Überdies habe die Leitung bei Krankheitsfällen Druck auf die Mitarbeitenden ausgeübt. Am ersten Arbeitstag hätten sie zu einem Gespräch über die Gründe ihres Fehlens erscheinen müssen.

Ines R. soll Ende April mit einem Messer in der diakonischen Einrichtung in Potsdam vier schwerstbehinderte Menschen getötet und eine weitere Frau schwer verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einer erheblich verminderten Schuldfähigkeit aus. (AZ: 21 Ks 6/21).

Angeklagte habe Misstände benannt

Die Psychoanalytikerin, die die Angeklagte von 2009 bis 2018 behandelte, sagte aus, diese habe ihr gegenüber Gewaltfantasien geäußert, die sich gegen die Menschen richteten, die sie im Oberlinhaus betreute. Ihre damalige Klientin habe sich daraufhin selbst bezichtigt, nicht normal zu sein. Die Analytikerin gab zu bedenken, dass Angehörige oder Kinder Menschen an den Rand der Verzweiflung treiben könnten. Die Drohung "Ich könnte dich an die Wand klatschen" mache aber dennoch niemand wahr. Die Analytikerin berichtete überdies von Selbstmordgedanken ihrer damaligen Patientin.

Eine Kollegin der Angeklagten sprach als Zeugin von Personalmangel in Verbindung mit "Vetternwirtschaft" in der diakonischen Einrichtung. "Ich habe gekündigt, weil ich das mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren konnte", sagte die ehemalige Pflegerin Franziska S. vor dem Landgericht Potsdam aus. Kolleginnen sei verboten worden, mit ihr befreundet zu sein, da sie ebenso wie die Angeklagte Ines R. Missstände benannt habe.

Überlastungsanzeigen ignoriert

Anstatt der nötigen drei habe es in der Zeit vor der Tat häufig nur zwei Pfleger pro Schicht gegeben. Einige Bewohner der Einrichtung hätten daraufhin Tage, mitunter auch Wochen lang im Bett liegen bleiben müssen, da keine Zeit gewesen sei, sie in den Rollstuhl zu setzen. Medizinische Probleme bei Patienten seien von den Verantwortlichen ebenso ignoriert worden wie Überlastungsanzeigen der Mitarbeiter, berichtete die 37-Jährige.

Die zuständige Hausleitung berichtete vor Gericht von guten Leistungen der Angeklagten. Diese habe ihre Arbeit stets gut gemacht, sagte die Leiterin der Einrichtung. Ines R. habe "einen tollen Draht zu den Bewohnern gehabt". Pflege habe ihr gelegen. Deshalb habe sie ihr eine Ausbildung zur professionellen Pflegerin nahegelegt.

Über psychische Erkrankungen der Angeklagten sei nichts bekannt gewesen, sagte die Leiterin des Hauses, in dem es zu der Gewalttat kam. Angesichts der guten Leistungen, und der kreativen Rolle der mutmaßlichen Täterin im Pflege-Team sei sie "schockiert" gewesen.

Der Verteidiger der Angeklagten, Henry Timm, geht davon aus, dass seine Mandantin zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war. Ihr Arbeitgeber habe seine Fürsorgepflicht verletzt, indem er nicht auf Krisenanzeichen reagiert habe. Der Prozess soll am 18. November fortgesetzt werden.

Mehr zu Notstand in der Pflege, Pflegekräfte
Pfgleelereform nicht weitreichend genug
Evangelischen Sozialverbänden gehen die von der großen Koalition geplanten Verbesserungen in der Pflege nicht weit genug. Das laufende Gesetzgebungsverfahren habe den Namen "Reform" nicht verdient, erklärten Diakonie und Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege.
Vorsichtiger Schritt Richtung Normalität in Altenheimen
Die Evangelische Altenhilfe in Niedersachsen hat die Entscheidung begrüßt, in den Altenheimen erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen zu ermöglichen. Dass vollständig geimpfte Bewohner:innen untereinander auf das Einhalten der Mindestabstände verzichten dürften, sei wichtig.