Schleswig bekommt seinen Dom zurück

Innenraum des Schleswiger Dom mit Bauarbeiterzelt

© epd-bild/Tim Riediger/nordpool

Feierlich wird am 24. Oktober der evangelische Schleswiger St. Petri-Dom wiedereröffnet. Auch die Kunstschätze im Dom wurden generalüberholt, alle 32 Glasfenster aus dem 19. Jahrhundert restauriert und gereinigt.

Sanierung beendet
Schleswig bekommt seinen Dom zurück
Graue Kupferplatten zieren wiedereröffneten St. Petri-Dom
Nach vierjähriger Sanierung wird am 24. Oktober der Schleswiger St. Petri-Dom wiedereröffnet. Graue Kupferplatten haben das Antlitz der stadtbildprägenden Kirche verändert.

Bagger rollen noch über den Vorplatz des evangelischen St. Petri-Doms in Schleswig, im Kirchenschiff hängen Handwerker die letzten Kronleuchter auf und verlegen den restlichen Holzboden. An diesem Sonntag, 24. Oktober 2021, soll alles fertig sein, wenn der stadtbildprägende Dom nach fast vierjähriger Sanierung mit einem Festakt wiedereröffnet wird.

Die größte sichtbare Veränderung hat die Westfront mit dem 112 Meter hohen Turm erfahren: Die Eckpfeiler wurden großflächig mit grauen Kupferplatten verkleidet, und der Turm der gotischen Hallenkirche hat ein neues, grünes Kupferdach bekommen.

"Ich freue mich sehr, dass wir dieses große Projekt nun abschließen können", sagte der Schleswiger Bischof Gothart Magaard dem epd. Rund 21,5 Millionen Euro hat die Sanierung gekostet, die sich die Nordkirche als Eigentümerin des Doms, der Bund und das Land Schleswig-Holstein geteilt haben.

Der Schleswiger Bischof Gothart Magaard ist stolz auf den sanierten Dom. Rund 21,5 Millionen Euro hat die Sanierung gekostet, die sich die Nordkirche als Eigentümerin des Doms, der Bund und das Land Schleswig-Holstein geteilt haben.

In der Geschichte des Doms sind die Baumaßnahmen ein Meilenstein. Mit seinen 112 Metern ist der Domturm der dritthöchste Kirchturm Schleswig-Holsteins. Doch schon kurz nach seiner Fertigstellung 1894 traten erste Schäden auf. Bei einer Sanierung nach dem Zweiten Weltkrieg wurden frostanfällige Ziegel und ungeeigneter Mörtel verwendet. Weitere Reparaturen blieben erfolglos, das Eindringen von Regenwasser war nicht aufzuhalten. Seit 2004 platzten immer wieder Steinteile ab. 2011 musste der Dom zum Schutz von Passanten dauerhaft eingerüstet werden. Die Kunstschätze im Inneren der Kirche waren durch die hohe Luftfeuchtigkeit in Gefahr.

Heikler Moment im Sommer 2020

In den vergangenen vier Jahren wurden alle Fugen an der Westfassade erneuert. Zudem mussten zahlreiche Mauersteine ausgetauscht werden. Der heikelste Moment war im Sommer 2020, erinnerte sich Projektkoordinator Pastor Andreas Hamann: Etwa 300 Quadratmeter groß war die Fläche in 50 bis 75 Metern Höhe, die neu gemauert werden musste. Ein Stahlkorsett gab dem Turm damals den nötigen Halt. "Da haben wir Blut und Wasser geschwitzt."

Noch am 12.10.2021 arbeitete die Restauratorin Ursula Lins an einem Schiffsmodel im Dom.

Auch die Kunstschätze im Dom wurden generalüberholt, alle 32 Glasfenster aus dem 19. Jahrhundert restauriert und gereinigt. Dadurch fällt mehr Tageslicht in das Kirchenschiff und setzt die biblischen Motive in den bunten Fenstern deutlicher in Szene. Zudem wurden Setzrisse im Kirchenschiff repariert und die Gewölbeverzierungen farblich aufgefrischt.

Restauratoren reinigten den 500 Jahre alten Brüggemann-Altar und die Marcussen-Orgel. Um die Kunstwerke ins entsprechende Licht zu rücken, wurde die Beleuchtungsanlage optimiert. "Viele Besucher empfanden das Licht im Dom als schummrig. Das ändert sich jetzt", so Magaard. Zudem sind die Zuwege barrierefrei. Über Rampen können Rollstuhlfahrer sich den Kreuzgang ansehen, der nun wieder voll begehbar ist. Ein kleiner Aufzug bringt Menschen mit Gehbehinderungen zum kostbaren Brüggemann-Altar, der im Hohen Chor steht.

Neben den Veranstaltungen im Dom dürften viele Schleswiger das stündliche Glockengeläut vermisst haben, das vor drei Jahren das letzte Mal ertönte. Am 24. Oktober soll es wieder in Betrieb gehen. Zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft werden zum Gottesdienst um 14 Uhr erwartet, darunter Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und die Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt. Um 20 Uhr hat Domkantorin Mahela T. Reichstatt eine Premiere: Zum ersten Mal seit ihrem Dienstantritt im Februar 2021 spielt sie ein Konzert auf der Marcussen-Orgel.

Mehr zu Kirchensanierung, Sanierung
Das evangelische Kloster Loccum
Seit 1820 werden im evangelischen Kloster Loccum angehende Pastorinnen und Pastoren ausgebildet. Jetzt hat die hannoversche Landeskirche die historischen Gebäude grundlegend restauriert, modernisiert und erweitert.
Die Dorfkirche im brandenburgischen Dorf Netzow war Drehort des Kinofilms "Das weiße Band". Die Stiftung KiBa würdigt den Feldsteinbau als "Kirche des Monats November 2021" und fördert die Sanierung mit 15.000 Euro.

Für die Teilnahme am Festakt ist eine namentliche Anmeldung unter anmeldung@bksl.nordkirche.de oder unter der Rufnummer 04621/307000 erforderlich. Der Eintritt für das Konzert um 20 Uhr ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für den Einlass in den Dom gilt die 3G-Regel.