Kirche wehrt sich gegen Impfgegner-Propaganda

evangelische Kreuzkirche in Bretten

© Peter Schmelzle/CC BY-SA 3.0/commons.wikimedia/14904326

Fast täglich tauchen in der Auslage der evangelischen Kreuzkirche in Bretten Flyer von Impfgegnern auf. Die Kirchengemeinde wehrt sich nun dagegen.

Flugblätter in Gemeinde
Kirche wehrt sich gegen Impfgegner-Propaganda
Fast täglich tauchen Flyer von Impfgegnern in der Auslage der evangelischen Kreuzkirche in Bretten auf zwischen Veranstaltungshinweisen, Segenssprüchen oder dem Gemeindebrief. Jetzt geht die Kirchengemeinde in der Melanchthonstadt an die Öffentlichkeit.

Die Gemeinde wolle sich so "unmissverständlich von den Schriften zu distanzieren" und das Auslegen zu stoppen, sagte Pfarrer Dietrich Becker-Hinrichs am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Wir wehren uns dagegen, dass ein Ort der Stille und des Gebets für Propaganda missbraucht wird."

Rechtliche Schritte, wie etwa eine Anzeige gegen Unbekannt, seien jedoch nicht geplant. "Die Position der Impfgegner teilen wir aber ausdrücklich nicht", betonte Becker-Hinrichs. Wer die Flugblätter und handgeschriebenen Zettel auslege, die teils mit Kinderzeichnungen verziert sind, weiß der evangelische Theologe nicht. Versuche mit den unbekannten Verteilern in Kontakt zu treten, seien bislang erfolglos geblieben.

Mitarbeitende würden jetzt jeden Tagen die Auslagen der Kirche überprüfen, die tagsüber zum Gebet geöffnet ist und gerne von Touristen besucht wird, so Hinrichs-Becker. In anderen Kirchen in Bretten seien die solche Flyer bislang noch nicht aufgetaucht. 

Mehr zu Coronavirus
Erzbischof Panti Filibus Musa aus Nigeria
Nigeria ächzt unter dem Terrorismus. Erzbischof Musa, Präsident des Lutherischen Weltbundes, sieht die Regierung seines Landes in der Pflicht. Die Kirchen setzten sich bereits stark für den Zusammenhalt der Gesellschaft ein, sagte er.
Boris Rhein, Hendrik Wüst und Reinhold Hilbers
Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin den Corona-Bonus für Pflegekräfte gebilligt. Sie sollen die Zusatzzahlungen ab Juli für die besonderen Belastungen während der Pandemie erhalten.