Merseburg feiert 1.000 Jahre Domweihe

Außenansicht des 1.000 Jahre alten Merseburger Doms

© epd-bild/Felix Adler

Museum Schloss Merseburg. Merseburg diente im frühen 11. Jahrhundert als Kaiserpfalz für den später heiliggesprochenen Heinrich II. Während seiner Regentschaft von 1014 bis 1024 hielt er 29 Mal in Merseburg Hof.

Ökumenischer Festakt
Merseburg feiert 1.000 Jahre Domweihe
Mit einem dreitägigen Fest wird in Merseburg in Sachsen-Anhalt vom 1. bis 3. Oktober die Weihe des Doms vor 1.000 Jahren gefeiert. Höhepunkte des Wochenendes seien ein Festumzug, die Weihe einer Glocke, ein ökumenischer und ein Pilgergottesdienst sowie zwei Festkonzerte.

Das kündigten die Stadt und die Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz am Donnerstag in Merseburg an. Zudem könnten die Originale der in der Regel unter Verschluss gehaltenen "Merseburger Zaubersprüche" besichtigt werden.

Beim Festumzug am 1. Oktober erfolge die Weihe der im Juni im Sächsischen Metallwerk Freiberg gegossenen Glocke, ein Ereignis, dass es in Merseburg zuletzt 1538 gegeben habe. Für den Anschluss ist ein ökumenischer Festgottesdienst geplant, dem eine "Lange Nacht der Kirchen" folgt. Dabei wird die Westseite des Doms mit einer Lichtinstallation in Szene gesetzt.

Am 2. Oktober werden Friedrich Kramer, Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKMD), und Gerhard Feige, Bischof des Bistums Magdeburg, zu einem Pilgergottesdienst im Dom erwartet. Der Merseburger Dom St. Johannes und St. Laurentius gilt als eine der bedeutendsten Kathedralen Deutschlands. Er war am 1. Oktober 1021 nach sechsjähriger Bauzeit in Anwesenheit des Kaiserpaares Heinrich II. und Kunigunde geweiht worden.

Mehr zu Dom, Merseburg
Ratzeburger Domhalbinsel
Die historische Domhalbinsel in Ratzeburg wird zur Großbaustelle. Sowohl die Stadt als auch die evangelische Nordkirche wollen den Standort der imposanten Basilika mit den umliegenden Baudenkmälern für Gäste attraktiver machen.
Berliner Dom
Der Berliner Dom kann seit Freitag wieder besichtigt werden. Wegen der Corona-Pandemie war das monumentale neobarocke Bauwerk in Berlins Mitte in den vergangenen Monaten außer für Gottesdienste geschlossen.