Hinrichtung in den USA aufgeschoben

Hinrichtungszelle in Huntsville, Texas

© Paul_Buck/EPA/dpa

Eine Hinrichtungszelle, aufgenommen in Huntsville, Texas (Archivbild). Viele Jahre war es in diesem Bundesstaat üblich, dass ein Geistlicher dem Gefangenen im Hinrichtungsraum beisteht, doch jetzt herrscht eine Kontroverse um die spirituelle Betreuung des Verurteilten.

Rechtsstreit um Seelsorge
Hinrichtung in den USA aufgeschoben
Das Oberste US-Gericht hat am Mittwoch eine für denselben Tag geplante Hinrichtung aufgeschoben. Grund ist eine Kontroverse um die spirituelle Betreuung des Verurteilten bei der Exekution.

Seit rund zwei Jahren befasst sich das Oberste Gericht mit der Seelsorge bei Hinrichtungen. Bei dem Fall vom Mittwoch hatte der Verurteilte John Ramirez (37) gegen das Exekutionsverfahren geklagt, bei dem sein Pastor im Hinrichtungsraum für ihn nicht laut hätte beten und ihm auch nicht die Hand hätte auflegen dürfen. Das verstoße gegen das verfassungsmäßige Recht zum Ausüben seiner Religion, argumentierte der zum Tode Verurteilte. Ramirez hatte im Jahr 2004 laut Todesurteil bei einem Raubüberfall einen Mann namens Pablo Castro mit mehr als 20 Messerstichen umgebracht.

Ramirez' Seelsorger, Baptistenpastor Dana Moore, protestierte ebenfalls gegen die Restriktionen. Bei den Baptisten gehöre Berühren zum Segnen und zum gemeinsamen Gebet, erläuterte Moore im evangelikalen Magazin "Christianity Today". Ramirez sei im Gefängnis Mitglied einer Baptistengemeinde geworden.

In Texas werden mehr Todesurteile vollstreckt als in allen anderen Bundesstaaten. Viele Jahre war es üblich, dass ein Geistlicher dem Gefangenen im Hinrichtungsraum beisteht, für den Todgeweihten betet und diesem beim Sterben die Hand auf den Fuß oder das Bein legt.

2019 klagte ein buddhistischer Todeshäftling wegen religiöser Diskriminierung, Texas habe seinem Seelsorger den Zutritt zum Hinrichtungsraum verweigert, während christliche Geistliche bei Hinrichtungen dabei sein dürften. Das Oberste US-Gericht gab der Klage statt, und die Hinrichtung wurde aufgeschoben. Der Bundesstaat Texas reagierte mit einem umfassenden Verbot aller Geistlichen im Hinrichtungsraum.

Das Oberste US-Gericht wies dieses Einschränkung jedoch zurück. Vor wenigen Monaten erließ die Vollzugsbehörde von Texas neue Vorschriften. Ein Geistlicher dürfe bei der Hinrichtung dabei sein, jedoch nicht laut beten und den Verurteilten nicht berühren.

Mehr zu Todesstrafe, Spiritualität, Evangelikale
Eine Frau trägt im Rahmen eines Protetst vor dem texanischen Kapitol, die Aufschrift "My Body, My Choice
Der Streit um den Schwangerschaftsabbruch in den USA ist alt. Nicht immer sperrten sich Konservative gegen eine Liberalisierung. Falls das Oberste Gericht geltende Grundsätze aufhebt, droht ein Flickenteppich unter den US-Staaten.
Daniel Jäger auf der Schaertenspitze
356 Sektionen hat der Deutsche Alpenverein - die jüngste heißt "Gipfelkreuz". Sie soll eine Gemeinschaft für bergbegeisterte Sinnsucher bieten. Das Ziel: Gott auch auf Bergtouren erfahrbar machen.