Kirchen fordern globales Steuersystem

Blick auf das süditalienische Matera, wo das Treffen der G20-Außen- und Entwicklungsminister stattfindet.

© Antonio Calanni/AP/dpa

Vor dem Teffen der G20-Außen- und Entwicklungsminister fordern kirchliche Weltbünde ein gerechteres Steuersystem.

G20-Gipfel
Kirchen fordern globales Steuersystem
Die kirchlichen Weltbünde fordern vor dem Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Venedig ein gerechteres globales Steuersystem. Ein Wechsel des Systems sei dringend nötig.

Ein solches sei nötig, um den Zugang zu medizinischer Grundversorgung und lebenslanger Einkommenssicherheit vor allem in armen Ländern zu sichern, hieß es in einem am 5. Juli vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf veröffentlichten Brief an die G-20-Vertreter. Der Appell wird unterstützt vom Lutherischen Weltbund (LWB), der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, dem Weltrat methodistischer Kirchen sowie dem Rat für Weltmission, die zusammen mehr als eine halbe Milliarde Christen vertreten.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hätten reiche Länder mehr als 35 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Gesundheitsnotfälle und die Unterstützung der Wirtschaft aufwenden können, hieß es weiter. In armen Ländern hätten dafür nur sechs Prozent zur Verfügung gestanden. Das globale Steuersystem spiele eine zentrale Rolle bei der Finanzierung der Folgen der Krise.

Lebensunterhalt steht für viele auf dem Spiel

Die kirchlichen Weltbünde begrüßten die Anstrengungen der Staatengemeinschaft für eine Steuerreform, nicht zuletzt das G7-Versprechen für einen Mindeststeuersatz von fünf Prozent für alle international tätigen Unternehmen. Zur Beendigung der globalen Armut sei jedoch ein "systemischer Wechsel" nötig, lautete der Appell weiter: "Die Pandemie zeigt, dass der Lebensunterhalt und sogar das Leben vieler Menschen auf dem Spiel stehen - in einer Zeit wo das Leben auf der Erde insgesamt bedroht ist."

Der ÖRK repräsentiert rund 350 Kirchen und mehr als 500 Millionen Christen weltweit, der 1947 gegründete LWB ist die Dachorganisation von weltweit mehr als 75 Millionen lutherischen Christen. Zur Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) gehören nach eigenen Angaben rund 100 Millionen Christen aus reformierten, presbyterianischen, unierten, waldensischen und anderen Kirchen und Freikirchen. Der Weltrat methodistischer Kirchen ("World Methodist Council") zählt mehr als 50 Millionen Mitglieder, die zu Kirchen methodistischer Tradition sowie mit ihnen verbundenen unierten und vereinigten Kirchen gehören.

Mehr zu Weltkirchenrat
Wladimir Putin (l), Präsident von Russland und Patriarch Kyrill, Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche (Archivbild).
Wegen der Parteinahme für den russischen Angriffskrieg in der Ukraine fordern Theologen und Politiker die Evangelische Kirche in Deutschland auf, ihre Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche zu stoppen. Die EKD-Spitze widerspricht.
Ukraine Flagge in Weltkarte
Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) möchte ein Gesprächsforum im Ukraine-Krieg bieten. Der Konflikt werde Hauptthema bei der Vollversammlung in Karlsruhe sein. Man stehe in Kontakt mit dem Moskauer Patriarchat.