Präses Heinrich: Kirche darf nicht so viel Wissen voraussetzen

Die Philosophie-Studentin Anna-Nicole Heinrich aus Regensburg ist neuer EKD-Präses

© epd-bild/Tino Lex

Die Kirche kann nicht mehr so viel Vorwissen bei den Menschen voraussetzen: „Mir hat als Kind keiner eine Kinderbibel vorgelesen. Ich frage immer sehr viel nach, will die Sachen wirklich verstehen.“

Präses Heinrich: Kirche darf nicht so viel Wissen voraussetzen
Die Kirche darf nach den Worten der neuen Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Anna-Nicole Heinrich, nicht mehr so viel Vorwissen bei den Menschen voraussetzen. Sie sei inzwischen zwar tief im kirchlichen System, stolpere aber trotzdem bei vielen Dingen. Oft seien es sprachliche Hürden, sagte Heinrich der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Die 25-jährige Philosophie-Studentin ist seit Anfang Mai die Chefin des evangelischen Kirchenparlaments und gehört damit zum Leitungspersonal der Kirche. Bei ihr zu Hause sei nicht gebetet worden, erzählte sie. "Mir hat als Kind keiner eine Kinderbibel vorgelesen. Ich frage immer sehr viel nach, will die Sachen wirklich verstehen." Heinrichs Vater ist Lkw-Fahrer, ihre Mutter technische Zeichnerin. Seit ihrer Wahl zur Präses habe sie viele Interviews gegeben. Sie kriege dafür auch das Feedback ihrer jüngeren Schwestern, die ihr sage, "was cool war und was nicht".

Heinrich ist in Nittenau, 30 Kilometer südlich von Regensburg, aufgewachsen, sie studiert derzeit im Master "Digital Humanities" an der Uni Regensburg. Sie habe schon in einer Kneipe gearbeitet, als Badeaufsicht im Freibad und als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für katholische Theologie. "Man muss nicht weit weg, um vielfältig geprägt zu werden", sagte sie.

Zu ihrer neuen Rolle an der Spitze des Kirchenparlaments sagte sie: "Ich bin unverzagt - und ich habe das Gefühl, das kommt an und wird zurzeit gebraucht."

Mehr zu Anna-Nicole Heinrich, Digitale EKD-Synode 2021
Heinrich Bedford-Strohm, im Hintergrund groß das Logo der EKD
Alle sechs Jahre wählt die Evangelische Kirche in Deutschland ihren Rat. Die 15 Frauen und Männer prägen das öffentliche Gesicht des Protestantismus. Nach der nächsten Wahl im November wird der Rat voraussichtlich jünger und weiblicher.
Verschiedene Konfessionen gemeinsam im Gebet
Die Synodenpräses der Evangelischen Kirche in Deutschland, Anna-Nicole Heinrich, hat die friedensbildende Kraft des religiösen Dialogs betont. Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann fordert, Jugendliche mehr daran zu beteiligen.