Wirbel um leerstehende Kirche in Ostthüringen

Tor zum Kirchhof mit Verkaufs Schild für Kirche

© epd-bild / Rainer Oettel (Montage)

Jede fünfte evangelische Kirche Deutschlands steht auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschlan. Eine von ihnen in Thüringen wird jetzt entwidmet und soll verkauft werden. (Symbolbild)

Wirbel um leerstehende Kirche in Ostthüringen
Jede fünfte evangelische Kirche Deutschlands steht auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Nicht alle 4000 Gotteshäuser können in einer zunehmend säkulareren Umwelt bestehen. Das sorgt in Ostthüringen für offenen Hass.

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) tritt Falschmeldungen entgegen, aus einer ihrer Kirche solle eine Moschee werden. Im ostthüringischen Aubachtal, einem Stadtteil von Greiz, werde am 20. Juni im Rahmen eines Gottesdienstes lediglich eine Kirche entwidmet und danach zum Verkauf angeboten, sagte Regionalbischöfin Friederike Spengler in Gera. Das Gebäude werde seit 2016 nicht mehr gottesdienstlich genutzt und sei in einem Zustand, der einen dauerhaften Erhalt unmöglich mache, begründete sie den Schritt.

Die 2021 entwidmete KIrche in Aubachtal gehörte zuletzt zur Kirchengemeinde Greiz und steht nun zum Verkauf.

Die Pröpstin wies Gerüchte, die auch in anonymen Flugblättern vorgetragen würden, zurück, dass aus der Kirche eine muslimische Gebetsstätte werde. Es gebe weder muslimische Kaufinteressenten, noch Pläne zum Einrichten einer Moschee, hieß es von der Kirchengemeinde. Auch Vorwürfe der AfD, die evangelische Kirche sei zum verlängerten Arm der Regierung und zum Komplizen der Antifa geworden und entferne sich mit dem Verkauf noch weiter von den Menschen, seien "völlig absurd".

Nachnutzung statt Verfall

Die Kirche in Aubachtal werde nach der Entwidmung auf dem Immobilienportal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Verkauf eingetragen, kündigte Pfarrer Christian Colditz an. Nutzungskonzepte von Kaufinteressenten würden genau verglichen. "Es liegt im Interesse der Kirchengemeinde Greiz, dass das Gebäude einer ausschließlich kulturellen Nutzung zugeführt wird", erklärte er.

Allein im Landkreis Greiz müssen nach Spenglers Angaben 99 Kirchen erhalten werden. "Findet sich keine andere Lösung, suchen wir lieber eine sinnvolle und der Öffentlichkeit dienliche Nachnutzung, anstatt eine Kirche verfallen zu lassen", sagte sie. Vorrang habe die Konzentration der Kapazitäten auf die Arbeit mit den Menschen. "Sie stehen bei uns im Mittelpunkt und nicht Steine", fügte sie hinzu.

Zwischen gut saniert und einfach gesichert

Gleichzeitig verwahrte sich Spengler dagegen, Religionen gegeneinander auszuspielen. "Unser Leben in Frieden - das wird zukünftig auch davon abhängen, wie die Religionen miteinander umgehen. Wir wollen den Dialog, auch mit Musliminnen und Muslimen", erklärte die Bischöfin. Die Garantie der Religionsfreiheit sei ein hohes Gut. Dazu gehöre selbstredend, dass alle ihre Religion ausüben dürften.

Auf dem Gebiet der EKM gibt es etwa 4000 Kirchen und Kapellen - das sind etwa 20 Prozent der protestantischen Gotteshäuser in Deutschland. Die mittlere Zahl der Gemeindeglieder pro Kirche liegt laut EKM in der Landeskirche bei 178 - in der EKD sind es 1190.

99 Prozent der Kirchen stünden unter Denkmalschutz, sagte EKM-Baureferentin Elke Bergt. Bei etwa der Hälfte der Gotteshäuser bestehe noch Instandsetzungsbedarf an Dächern, Fassaden und Türmen. Inzwischen liege der Anteil einsturzgefährdeter, baupolizeilich gesperrter und damit unbenutzbarer Kirchen in der EKM bei unter einem Prozent - zehnmal weniger als 1989.

"Ob sich die Landeskirche von weiteren Kirchen trennen muss, bleibt abzuwarten", erklärte Bergt. Nicht alle Gebäude könnten in gleicher Art und Weise erhalten bleiben: "Wir müssen mit Abstufungen leben - von gut saniert und super nutzbar bis hin zur einfachen Verkehrssicherung. Je nach Kraft der Gemeinden und gegebenenfalls ihrer Unterstützer."

Mehr zu Kirchengebäude
Künstler Markus Lüpertz und Altkanzler Gerhard Schröder vor dem Reformationsfenster
Gegen den geplanten Einbau des von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) gestifteten und von Künstler Markus Lüpertz gestalteten "Reformationsfensters" in die Marktkirche in Hannover formiert sich weiterer Widerstand.
Statt Glockengeläut E-Gitarrenklänge vom Kirchturm in Hamburg
Ungewöhnliches Kultur-Projekt: Die evangelische Immanuelkirche in Hamburg-Veddel klingt derzeit anders: Wenn alle Viertelstunde vom Kirchturm die Zeit angekündigt wird, sind statt Glockenschläge kurze Gitarren-Riffs zu hören.