Hirschhausen: Klimaschutz sollte für Kirchen oberste Priorität haben

Eckart von Hirschhausen auf dem evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019.

© epd-bild/Friedrich Stark

Für Eckart von Hirschhausen (li.) und Heinrich Bedford-Strohm, hier auf dem Kirchentag 2019, ist Klimaschutz ein wichtiges Anliegen.

Hirschhausen: Klimaschutz sollte für Kirchen oberste Priorität haben
Eckart von Hirschhausen wünscht sich von den Kirchen mehr Engagement für den Klimaschutz. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm spricht nach dem Urteil zum Klimaschutzgesetz von einem "historischen Tag".

Viele internationale Vereinbarungen schwächelten durch nationale Egoismen, erklärt der Arzt und Autor im evangelischen Monatsmagazin "chrismon" (Mai-Ausgabe). Die Kirchen blieben als einer der wenigen "Player" mit globalem Netzwerk und Verantwortungsgefühl. "Sollte es für sie nicht oberste Priorität sein, die Klimakrise, das Artensterben und die drohenden Kriege um Wasser, Nahrung und Lebensraum als die Chance zu begreifen, die großen Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zusammenzubringen?", schreibt Hirschhausen. "Global ist hier!"

Die Klimakrise sei "nicht nur ein politisches Problem, sondern auch ein spirituelles", betont der Moderator und Komiker. "Wir verbrauchen so viel, weil wir nicht wissen, was wir wirklich brauchen." Für eine Abkehr vom Hyperkonsum müsse die "visionäre Kraft im Glauben" wieder freigelegt werden: "Das ist kein 'Verzicht' und keine Diktatur, sondern Lebensqualität und körperliche und seelische Gesundheit."

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz als "epochales Urteil" bezeichnet. "Es ist unvereinbar mit dem Grundgesetz, wenn die jetzige Generation die Kosten ihres Lebensstils den kommenden Generationen aufbürdet. Was wir jetzt verursachen, müssen wir auch zu bezahlen bereit sein", schrieb Bedford-Strohm in einem Statement auf Facebook. Das, was die Evangelische Kirche seit vielen Jahren als ethisch erforderlich unterstrichen habe, sei mit dem Urteil als rechtlich notwendig festgestellt worden. Bedford-Strohm sprach von einem "historischen Tag für den Klimaschutz in Deutschland".

Das "zu teuer", das so lange als Gegenargument gegen beherzte Schritte, die Pariser Klimaziele, verwendet worden sei, gelte jetzt endgültig nicht mehr. "Das wird auch allen in politischer Verantwortung Rückenwind geben, die eine konsequente Klimapolitik gegen starke Gegenkräfte durchzusetzen versuchen."

Mehr zu menschengemachter Klimawandel, Eckart von Hirschhausen
Junge, multi-ethnische Menschen in schwarz-weiß sitzen auf weißen Kreisen vor einem türkisen Hintergrund.
Alle wissen, dass sich die Erde erwärmt. Trotzdem sind wir überfordert, die Klimakrise zu bekämpfen. Warum ist das so?
Neben einer alten Kirche in Bremerhaven steht ein Windrad.
Unter der Leitfrage "Klimawandel entschleunigen! Was können wir tun?" kommen christliche Unternehmer aus ganz Deutschland am 9. und 10. Oktober nach Bremen. Diskutiert werden technische Innovationen und nachhaltige Politik.