Kirchen rufen an Ostern zu Zuversicht auf

Osterkerze spendet Licht und Trost

©epd-bild/Jens Schulze

Die Botschaft von Ostern "leuchte" durch die traumatische und schmerzhafte Corona-Pandemie hindurch, erklärte der Ökumenische Rat der Kirchen.

Kirchen rufen an Ostern zu Zuversicht auf
Das zweite Osterfest in der Corona-Pandemie ist für die Kirchen eine große Herausforderung. In ihren Botschaften zum höchsten christlichen Fest rufen die großen kirchlichen Dachverbände dazu auf, die Hoffnung auf ein Ende der Krise nicht aufzugeben.

Die großen kirchlichen Dachverbände rufen in ihren Osterbotschaften zur Zuversicht auf. Die Botschaft von Ostern "leuchte" durch diese traumatische und schmerzhafte weltweite Corona-Pandemie hindurch, erklärte der Interimsgeneralsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Ioan Sauca in Genf: "Ostern ist eine Erinnerung und Ermutigung, dass Gott sich in Jesus Christus weiter um die gesamte Welt kümmert und diese liebt, den Tod mit dem Leben überwindet sowie Angst und Unsicherheit mit Hoffnung besiegt."

Die Kirchen in Europa werben dafür, das diesjährige Osterfest als Hoffnungszeichen zu sehen. "Ein Jahr lang Lockdown, Krankheit und Angst zu erleben, Zeuge von Trauer und Verlust zu sein, verleiht der Vorfreude auf die Auferstehung an diesem Osterfest eine neue Bedeutung", erklärten die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und die Kommission der katholischen Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft am Mittwoch in Brüssel. "Als Kirchen und Christen in Europa gehen auch wir von Isolation, Verlust und Angst über zu Heilung, Genesung und einem erneuerten Leben."

Botschaft über Jahrhunderte

ÖRK-Generalsekretär Sauca von der Orthodoxen Kirche Rumäniens räumte ein, dass viele Menschen zurzeit Angst und Unsicherheit, Einsamkeit, Verlust, Hoffnungslosigkeit, Krankheit und Tod in ihren Familien und kirchlichen Gemeinschaften erfahren. Er ermutigte alle, die unter der Corona-Pandemie leiden, die Hoffnung nicht zu verlieren. Über die Jahrhunderte hinweg habe die christliche Osterbotschaft den Menschen Kraft und Mut vermittelt.

Dem 1948 gegründeten Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) gehören 350 Mitgliedskirchen an, die zusammen mehr als 500 Millionen Christen aus protestantischen, orthodoxen, anglikanischen und anderen Traditionen in mehr als 140 Ländern repräsentieren. Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit der römisch-katholischen Kirche.

Die 1959 gegründete Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) ist ein Dachverband von 114 anglikanischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen. Sie dient der Begleitung von Europarat und Europäischer Union sowie dem Austausch und der theologischen Annäherung der Mitgliedskirchen aus Gesamteuropa. Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union besteht aus delegierten Bischöfen der katholischen Bischofskonferenzen aus den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Die Kommission dient als Schaltstelle der Bischöfe für den Kontakt zur EU.

Mehr zu Ökumene und Weltreligionen
Ludwig Schick
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat seine Sorge mit Blick auf die weltweite Ausbreitung evangelikaler und pfingstkirchlicher Gemeinschaften zum Ausdruck gebracht.