EKD korrigiert Steuerprognose für 2020

Rückgang der Kirchensteuer geringer als erwartet

©Hendrik Schmidt/zb/dpa

Grund für den Rückgang der Kirchensteuer ist vor allem die Corona-bedingte Kurzarbeit. Auf Kurzarbeitergeld wird keine Kirchensteuer erhoben.

EKD korrigiert Steuerprognose für 2020
Die Einnahmenverluste bei der Kirchensteuer infolge der Corona-Pandemie fallen für die evangelische Kirche geringer aus als erwartet. Ursprünglich hatte die EKD mit einem Einnahmenrückgang von mindestens zehn bis gebietsweise sogar 25 Prozent gerechnet.

"Derzeit gehen wir für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) von einem durchschnittlichen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen in einer Höhe von etwa 5,5 bis 8,5 Prozent für das vergangene Jahr aus", sagte eine EKD-Sprecherin dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch. Die Folgen würden sich aber in den 20 evangelischen Landeskirchen örtlich sehr unterschiedlich darstellen.

Die angepasste Prognose geht auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums zurück. Das Ministerium hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass der Einbruch bei der Lohn- und Einkommenssteuer durch die Corona-Pandemie 2020 geringer ausgefallen war, als ursprünglich befürchtet. Grund für den Rückgang der Kirchensteuer, die an die Lohn- und Einkommenssteuer gekoppelt ist, ist vor allem die Kurzarbeit. Denn auf das Kurzarbeitergeld wird keine Kirchensteuer erhoben.

Zudem seien neben den Kirchensteuereinnahmen auch andere Einkunftsquellen wie Kollekten, Entgelte oder andere kirchliche Erträge teilweise rückläufig, betonte die EKD-Sprecherin. Dazu lägen jedoch noch keine Zahlen vor.

Trotz sinkender Mitgliederzahlen waren die Kirchensteuereinnahmen in den vergangenen Jahren gestiegen. Die evangelische Kirche meldete für das Jahr 2019 Einnahmen in Höhe von 5,9 Milliarden Euro. Die katholische Kirche nahm 2019 6,76 Milliarden Euro durch Kirchensteuern ein. Langfristig wird sich die sinkende Zahl der Kirchenmitglieder auch auf die Finanzen auswirken. Laut einer Prognose von Freiburger Forschern könnte sich die Finanzkraft der Kirchen bis 2060 halbieren.

Mehr zu Coronavirus
Betende Frau
Das Vaterunser hat in der Bibel eine kleine Vorrede von Jesus. Dort heißt es, dass Gott bereits weiß, was wir brauchen. Warum sollten wir dann noch beten? Weil es guttut, sagt Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.
Olympia in Tokio 2021
Wegen der Teilnahmebeschränkungen bei den Olympischen Spielen in Tokio bieten die Kirchen in diesem Jahr Seelsorge für die deutschen Sportlerinnen und Sportler in digitaler Form an.