Prognose: Schwarzer Pastor wird neuer US-Senator

Kandidat Raphael Warnock ist Pastor

©Sue Dorfman/ZUMA Wire/dpa

Die US-Demokraten haben wahrscheinlich bei entscheidenden Stichwahlen im Bundesstaat Georgia um zwei Sitze im US-Senat einen Etappensieg erzielt. Der Kandidat Raphael Warnock setzte sich demnach gegen die Republikanerin Loeffler durch.

Prognose: Schwarzer Pastor wird neuer US-Senator
Der afro-amerikanische baptistische Pastor Raphael Warnock hat laut Medienprognosen im US-Staat Georgia bei Stichwahlen für den US-Senat gewonnen. Der Demokrat habe am Dienstag 50,6 Prozent der Stimmen erhalten, die republikanische Senatorin Kelly Loeffler 49,4 Prozent, berichteten die "New York Times" und Fernsehsender am Mittwochmorgen (Ortszeit).

Bei einer zweiten Stichwahl liege Warnocks demokratischer Parteikollege Jon Ossoff knapp vor seinem republikanischen Rivalen David Perdue. Das Ergebnis hat nationale Bedeutung. Die starke Beteiligung schwarzer Wähler hat nach Ansicht von Wahlbeobachtern den Ausschlag gegeben.

Gewinnt auch Ossoff, würden die Demokraten erstmals seit 2015 die Kontrolle im Senat übernehmen. Der künftige demokratische Präsident Joe Biden würde mit einem demokratisch kontrollierten Repräsentantenhaus und einer Mehrheit im Senat regieren.

Warnock sprach in der Wahlnacht über die historische Bedeutung seines Wahlsieges. Seine 82-jährige Mutter habe noch Baumwolle gepflückt und nun habe sie ihre Stimme für ihren Sohn zum Senat abgegeben.

Wahlkampf im "Bibelgürtel" der USA

Präsident Donald Trump, Vizepräsident Mike Pence sowie Biden und die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris reisten zum Wahlkampf nach Georgia im Südosten der USA. Der Erhalt der republikanischen Mehrheit sei wohl die "letzte Chance", Amerika zu retten, sagte Trump.

Beim Wahlkampf im "Bibelgürtel" der USA nahmen Glaubensfragen viel Platz ein. Warnock ist seit 2005 Pastor der Ebenezer Baptistenkirche in Atlanta, der Hauptstadt von Georgia. Dort predigte in den 1960er Jahren der Bürgerrechtler Martin Luther King.

Seit Jahren setzt sich Warnock für soziale Gerechtigkeit ein. Im Wahlkampf trat er für stärkere Coronahilfen, Klimaschutz und Krankenversicherung ein. Man müsse wählen gehen, sagte Warnock, denn Wählen sei "eine Art Gebet" für eine Welt, in der man leben wolle.

Vorwurf des Betrugs überschattet Wahlkampf

Loeffler war wohl das reichste Mitglied des Senats. Sie hatte ihren Kontrahenten als "radikalsten liberalen Kandidaten" in den ganzen USA bezeichnet. Warnock befürworte Marxismus und behaupte, die "weiße Kirche" sei mitverantwortlich für Sklaverei in den USA. Für Loeffler mobilisierte der überwiegend weiße evangelikale Verband "Koalition für Glauben und Freiheit".

Der Senatswahlkampf wurde überschattet von Trumps Beschwerden über Wahlbetrug. Bis vor kurzem galt Georgia als sicheres republikanisches Territorium. Unklar bleibt, ob die Republikaner das Ergebnis der Senatswahl anfechten werden.

Mehr zu USA
Pannonica de Koenigswarter und Thelonious Monk
Als Tochter der wohlhabenden Bankiers-Dynastie Rothschild scheint das Leben für Pannonica vorgezeichnet. Doch eine Jazz-Platte verändert ihr Leben für immer.
Logo Spiritus-Blog
Wassermassen und Hitzewellen: Was machen wir nur aus Gottes Schöpfung ...