Käßmann: Erwartungen an Weihnachten nicht überhöhen

Weihnachtserwartungen

© Ashley Light/Unsplash

"Wir dürfen Weihnachten nicht überfrachten, das tut dem Fest nicht gut", sagte Margot Käßmann.

Käßmann: Erwartungen an Weihnachten nicht überhöhen
Theologe Becker-Huberti: Bedeutung des Festes neu entdecken
Die evangelische Theologin Margot Käßmann warnt vor überhöhten Erwartungen an das diesjährige Weihnachtsfest unter Corona-Bedingungen. "Weihnachten wird in diesem Jahr anders sein unter Corona-Bedingungen, damit müssen wir uns abfinden", sagte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Durch die Idee eines "Kontaktfastens auf Weihnachten hin" werde ein Druck geschürt, "als wäre da alles anders als es sonst ist im Leben". Diese Erwartung könne das Fest nicht erfüllen. "Weihnachten wird in diesem Jahr anders sein unter Corona-Bedingungen, damit müssen wir uns abfinden", betonte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der katholische Theologe Manfred Becker-Huberti empfahl Familien die Rückbesinnung auf christliche Bräuche, um die Weihnachtsbotschaft neu zur Geltung zu bringen.

Käßman sehe in den diesjährigen Feiertagen aber auch eine Chance, sich vom sonst üblichen Weihnachtsstress zu entlasten, erklärte sie. Stattdessen könnten sich die Menschen vielleicht darauf besinnen, was wirklich wichtig sei im Leben: "Es muss nicht alles perfekt und harmonisch sein." Sie riet dazu, keine Pläne zu machen, die nicht erfüllbar seien, sondern flexibel zu sein. Die größte Furcht vieler Menschen über Weihnachten sei Einsamkeit. Daher seien klare Absprachen in den Familien notwendig, "damit nicht Einzelne total enttäuscht sind in ihren Erwartungen", sagte die Theologin.

Bedeutung des Festes in Mittelpunkt stellen

Die Kirchengemeinden bereiteten sich seit Monaten sehr kreativ auf Weihnachten in Pandemie-Zeiten vor, betonte Käßmann. Geplant seien unter anderen Gottesdienste in Fußballstadien und im Freien sowie gestreamte und in Fernsehen und Radio übertragene religiöse Feiern. "Menschen, die es wünschen, können einen Gottesdienst zu Hause haben über die Medien oder zu einem Gottesdienst hingehen", sagte sie.

Der Brauchtumsexperte Manfred Becker-Huberti sagte dem Evangelischen Pressedienst, wenn die Feiern kleiner ausfallen, auf Geschenke im Übermaß und Völlerei an den Festtagen verzichtet wird, habe jeder die Chance, die christliche Bedeutung des Festes stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Unter anderem empfahl er, biblische Texte zu lesen und in der Familie darüber zu sprechen. Beim Festessen sei es ein schöner Brauch, ein zusätzliches Gedeck vorzusehen. Es symbolisiere, dass ein Bedürftiger Platz findet, sollte er unerwartet an die Tür klopfen. Auch der Brauch, eine Woche vor Heiligabend am 17. Dezember das Christkindle einzuläuten, weise darauf hin, dass alle Nachbarn, aber auch Obdachlose, alleinstehende und kranke Menschen zu Weihnachten eingeladen seien.

Falsche Hoffnungen auf Weihnachtszeit

Becker-Huberti nannte es rückblickend "nicht sehr klug" von der Politik, mit den seit Anfang November geltenden Kontaktbeschränkungen den Menschen Hoffnungen auf ein Weihnachtsfest wie in jedem Jahr gemacht zu haben. Unabhängig davon, ob jemand Weihnachten wegen seiner religiösen Botschaft wertschätze, sich auf arbeitsfreie Zeit oder das ausgiebige Feiern mit Freunden und Verwandten freue, habe das Fest eine besondere emotionale Bedeutung. "Man sollte nichts versprechen, was man nicht halten kann", sagte der Theologieprofessor und fügte hinzu: "Dass die Infektionszahlen nicht entscheidend gesunken sind, liegt nicht an den Politikerinnen und Politikern, sondern an Teilen der Bevölkerung, die auf das Feiern nicht verzichten wollten."

Frank Hofmann, Chefredakteur des ökumenischen Vereins "Andere Zeiten" in Hamburg, sagte dem epd, in diesem Jahr werde die Adventszeit für viele das, was sie in der christlichen Tradition schon immer gewesen ist: eine Fastenzeit. "Leider eine unfreiwillige. Trotzdem können wir uns im Verzicht unserer Bedürfnisse bewusstwerden und neue Wertschätzung für das Vermisste entwickeln", sagte er.

Meldungen

Top Meldung
 Pastor Olaf Latzel hat wieder gepredigt, begleitet von Protesten.
Unter Protesten und mit Polizeischutz hat der umstrittene Bremer Pastor Olaf Latzel nach Ende einer vorläufigen Dienstenthebung am Sonntag in der Kirche seiner St.-Martini-Gemeinde wieder gepredigt.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...