Evangelischer Theologe regt jüdischen und muslimischen Feiertag an

Buß- und Bettag als Tag der Umkehr und Besinnung

©Getty Images/iStockphoto/Bulat Silvia

Im Jahr 1994 wurde der protestantische Buß- und Bettag in allen Bundesländern mit Ausnahme Sachsens als gesetzlicher Feiertag abgeschafft. Vorschläge für einen jüdischen und einen muslimischen gesetzlichen Feiertag stehen im Raum.

Evangelischer Theologe regt jüdischen und muslimischen Feiertag an
Für den Heidelberger evangelischen Theologen Helmut Schwier ist es keine Option, den 1995 abgeschafften Buß- und Bettag als gesetzlichen Feiertag wiederzugewinnen. Es sei aber an der Zeit, über einen jüdischen und einen muslimischen gesetzlichen Feiertag nachzudenken.

Zum abgeschafften Buß- und Bettag als gesetzlichen Feiertag sagte Schwier in Frankfurt am Main dem epd: "Der Zug ist abgefahren." Die Gemeinden und Einrichtungen sollten aber "große Energie" darauf verwenden, ihn als kirchlichen Feiertag mit ansprechenden Gottesdiensten als Tag der Umkehr und Besinnung zu gestalten. Themen seien etwa die Corona-Pandemie und die Klimakatastrophe.

Es sei aber an der Zeit, ernsthaft über einen jüdischen und einen muslimischen gesetzlichen Feiertag nachzudenken und in verbindliche Gespräche mit den Religionsvertretern einzutreten, sagte der Professor für Neutestamentliche und Praktische Theologie. Dies würde die "interreligiöse Akzeptanz und Toleranz in der Gesellschaft stärken, zur besseren Wahrnehmung der unterschiedlichen Religionen in Deutschland und zur Stärkung der positiven Religionsfreiheit beitragen".

Vorschläge in dieser Richtung würden immer einmal wieder geäußert, versandeten aber rasch, nicht zuletzt, weil ökonomische Gründe geltend gemacht würden, bedauerte Schwier. Solche Gründe seien zwar wichtig und müssten bedacht werden, dürften aber nicht bereits im Vorfeld ausbremsen. "Christentum, Judentum und Islam gehören in die Mitte der Gesellschaft. Das wird durch die Anerkennung von Feiertagen gewürdigt und gefördert", betonte Schwier.

Meldungen

Top Meldung
Das Bremer Amtsgericht hat den Pastor der St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel, wegen Volksverhetzung verurteilt. Auf youtube hatte er Homosexuelle verunglimpft und als "Verbrecher" tituliert. Nach dem Schuldspruch will die Landeskirche über Konsequenzen beraten.