DAK: Jeder Fünfte hat sich im Urlaub nicht erholt

Warteschlange an der Hängematte

©Getty Images/Merbe

Auf die Erholung warteten diesen Sommer viele vergebens. Knapp die Hälfte der schlecht Erholten klagte über gescheiterte Reisepläne wegen der Corona-Krise.

DAK: Jeder Fünfte hat sich im Urlaub nicht erholt
Knapp ein Fünftel der Deutschen hat sich dieses Jahr nicht richtig erholt. Laut einer DAK-Umfrage kamen 19 Prozent der Urlauber in den vergangenen Wochen weniger gut oder überhaupt nicht zu neuen Kräften, so die Krankenkasse am Donnerstag in Hamburg.

Im Vorjahr waren es nur 13 Prozent. Vor allem Menschen in Bayern (23 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (22 Prozent) berichteten von mangelhafter Erholung. In Baden-Württemberg waren es lediglich 16 Prozent.

Knapp die Hälfte (44 Prozent) der schlecht Erholten klagte über gescheiterte Reisepläne wegen der Corona-Krise. 37 Prozent konnten sich aufgrund der Corona-Einschränkungen am Urlaubsort nicht gut erholen. Nur die Unfähigkeit abzuschalten (46 Prozent), war für den schlechten Urlaub noch entscheidender als die Pandemie. Zudem hatte ein Fünftel Stress mit der Familie oder mit Freunden.

Laut DAK-Befragung erkrankten oder verletzten sich im Sommer vier Prozent der Urlauber, 2019 waren es noch sieben Prozent. Die meisten Urlaubspatienten hatten einen Unfall oder Sturz. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte im Auftrag der DAK vom 22. Juli bis 7. August 1.000 Urlauber befragt.

Meldungen

Top Meldung
Abstandsregeln, Open-Air- oder kleinere Gottesdienste zu Weihnachten
Große Gottesdienste soll es zu Weihnachten nicht geben. Das haben Bund und Länder deutlich gemacht. Die Kirchen zeigen sich offen für Gespräche, dringen aber auf die Möglichkeit, zu feiern und sich zu begegnen.