Pop Up Church am Elbstrand

Pop-Up-Church Team der Nordkirche

©Christian Gründer

Pop-Up-Church – das sind junge evangelische Pastorinnen und Pastoren, die poppen auf, wo man es nicht unbedingt erwartet: das nächste mal am Sonntagmorgen, 23. August 2020 in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, am ersten Strandabschnitt in Övelgönne.

Pop Up Church am Elbstrand
Kirche an ungewöhnlichen Orten zeigen - das will die Hamburger "Pop-Up-Church". Das Motto in diesem Jahr lautet "Wofür stehst du auf?".

Die neunte Hamburger "Pop-Up-Church" soll am 23. August (10 Uhr) als Open-Air-Veranstaltung am Elbstrand stattfinden. Unter dem Motto "Wofür stehst du auf?" sollen auch aktuelle Lebensthemen der Teilnehmer aufgegriffen werden, wie Pastorin Emilia Handke von "Kirche im Dialog" am Donnerstag mitteilte. "Pop Up Church" ist ein Nordkirchen-Projekt von "Kirche im Dialog". Idee ist, Kirche an ungewöhnlichen Orten zu zeigen. Dabei soll sie im Alltag immer wieder "aufpoppen" - an Orten, an denen man sie nicht unbedingt erwartet. Entstanden ist das Projekt als Initiative von Vikaren aus der Nordkirche.

Mehr zu Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche)
Regenbogen über einem Kirchturm
Mal darf der Gottesdienst nicht "Trauung" heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Ein Überblick über die kirchlichen Heiratsmöglichkeiten für homosexuelle Paare in den Landeskirchen.
Junge Leute in städtischem Umfeld
Die evangelische Nordkirche will für ihre Leitungsgremien eine verpflichtende Mindestquote für junge Menschen einführen. Die Landessynode befürwortete am Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Wahlgesetzes.

Hamburger Elbstrand, auf dem ersten Strandabschnitt nahe der Haltestelle Övelgönne/Neumühlen