Urlaubs-Seelsorger sind trotz Corona für Reisende da

Urlaubs-Seelsorger sind trotz Corona für Reisende da
Die Urlaubs-Seelsorger der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind trotz Corona auch in diesem Sommer für die Feriengäste da. Die Pastorinnen und Pastoren seien an mehr als 70 Orten in ganz Europa im Einsatz, wie die EKD in Hannover mitteilte.

Die rund 140 Theologinnen und Theologen bieten dort deutschsprachige Gottesdienste an und kümmern sich seelsorgerisch um die Touristinnen und Touristen.

In diesem Jahr habe sich die Arbeit der Urlaubs-Seelsorger durch die Corona-Krise enorm verändert, sagte Fritz Baltruweit, Pastor und Kurseelsorger auf der niedersächsischen Insel Borkum, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Vor allem das gemeinsame Singen, das aufgrund des hohen Infektionsrisikos zeitweise verboten war, hätten viele Menschen vermisst.

Als er ab Ende Juni wieder Konzert-Andachten im Freien veranstalten konnte, seien ungewöhnlich viele Besucherinnen und Besucher gekommen, sagte der Pastor und Liedermacher: "Ich habe dann gemerkt, wie viel Spaß die Menschen auf einmal wieder hatten - und dass es etwas Besonderes war, dass wir wieder miteinander singen durften."

Die Urlaubs-Seelsorger der EKD sind nicht nur in deutschen Urlaubs-Hochburgen wie der Nordseeküste anzutreffen, sondern sind saisonal über Städte in ganz Europa verteilt. Standorte sind unter anderem die griechische Insel Rhodos, Bardolino in Italien und der Attersee in Österreich. Die meisten Pastorinnen und Pastoren leisten dort nach Angaben der EKD Kurzzeiteinsätze von zwei bis vier Wochen, für die sie einen Teil ihres Jahresurlaubes aufwenden.

Mehr zu Urlaub
Ellen und Steffi  im Hotelzimmer
Eigentlich wäre die Weltreise los gegangen, doch dann streikt der Flughafen. Auch das Arbeitsvisum ist nicht rechtzeitig gekommen und so gestaltet sich jetzt alles anders, als ursprünglich geplant.
Zwei Pilger auf dem Waldweg
Die Kirchen stellen auf der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus in Stuttgart Pilgerreisen und spirituelle Touren vor. Unterwegssein auf Jakobswegen zu Fuß, mit dem Rad zu heiligen Orten oder im Nationalpark liegen im Trend.