Leipziger Bachfest spielt nächstes Jahr Werke zum Leben Jesu

Bachfest Leipzig 2021

© Galerie Schwind, Leipzig Bildrechte: VG-Bildkunst, Bonn 2020

Das Bachfest mit dem Titel "Bachs Messias" findet im kommenden Jahr in der Thomas- und Nikolaikirche unter dem Motto "Erlösung" vom 11. bis 20. Juni 2021 statt.

Leipziger Bachfest spielt nächstes Jahr Werke zum Leben Jesu
Das Leipziger Bachfest Leipzig rückt 2021 das Leben Jesu Christi in den Mittelpunkt. Geplant seien dazu allein elf Konzerte zwischen dem 12. und 15. Juni, kündigte die Festivalleitung in Leipzig an.

Unter dem Titel "Bachs Messias" sollen in der Thomas- und Nikolaikirche drei Oratorien, die Matthäus-Passion sowie 33 Kantaten Johann Sebastian Bachs (1685-1750) zur Aufführung kommen. Das Bachfest findet unter dem Motto "Erlösung" vom 11. bis 20. Juni 2021 statt.

Den Zyklus "Bachs Messias" konzipierte demnach Intendant Michael Maul nach der Trilogie "Jesus von Nazareth" des emeritierten Papstes Benedikt XVI.. Eingerahmt werde der Zyklus von zwei Aufführungen des Oratoriums "Messias" von Georg Friedrich Händel (1685-1759), eine davon im Dom von Händels Geburtsstadt Halle, hieß es.

Der DirigentTon Koopmann wird 2021 zum Bachfest in Leipzig erwartet.

Erwartet werden in Leipzig wieder weltbekannte Interpreten, darunter der niederländische Dirigent Ton Koopman und der japanische Dirigent und Organist Masaaki Suzuki. Visuell begleitet wird der Zyklus mit einer Bilderserie des Leipziger Malers Michael Triegel, der unter anderem für seine Porträts von Papst Benedikt XVI. bekannt wurde. Schauspieler Ulrich Noethen liest Texte aus den biblischen Evangelien.

In einem Grußwort an das Bachfest schreibt Benedikt XVI: "Die herrliche Musik von Bach selbst rührt uns zutiefst an und verherrlicht Gott auch, wo er nicht förmlich durch den Glauben anwesend ist." Christen wie Nichtchristen, Gläubige wie Nichtgläubige, dürften sich "dankbar von der Schönheit berühren lassen".

 

Meldungen

Top Meldung
Die belarussische Theologin und Menschenrechtsaktivistin Natalia Vasilevitsch hat die Kirchen in ihrem Heimatland aufgerufen, sich für die Opfer der staatlichen Gewalt einzusetzen.