Personen

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Protestantomat - Johann Sebastian Bach

Illustration: Ingo Römling

"In der Musik ist Gottes Gnade gegenwärtig." Diesen Leitspruch schrieb sich Johann Sebastian Bach an den Rand seiner Bibel. Als Organist, Kapellmeister und Kantor hat er die geografischen Grenzen seiner mitteldeutschen Heimat kaum verlassen. Seine Kunst aber ist grenzenlos. Musik ist für Bach ein Abbild göttlicher Ordnung – eine Vorstellung, die sich bis in die Antike zurückverfolgen lässt und auch für das Mittelalter maßgeblich war. Bach huldigt ihr, indem er seinen Werken Zahlenproportionen zugrunde legt, die er aus der Bibel ableitet. Diesen Rahmen füllt er dann mit Ausdruck, bis zum Rand. Er lotet die Grenzen des musikalischen Gefüges aus – in Gottes geordnete Schöpfung klingen alle Stimmen des Diesseits, Jubel und Klage der unerlösten Kreatur, oft simultan in den vielen Schichten einer komplexen Partitur. Bach ist von Martin Luther geprägt und verkündigt durch Musik dessen Kreuzestheologie. Zeitlebens gerät er aber auch immer wieder in Konflikt mit der meist lutherisch-orthodox geprägten Obrigkeit. Als geistig umfassend gebildeter Musiker öffnet er sich auch anderen Strömungen, etwa der Aufklärung. Bachs Musik ist Klangrede, sie predigt – mit Worten, aber eben auch ganz ohne. Für viele Menschen weltweit ist Bach der Musiker schlechthin.

Als "fünfter Evangelist" macht Johann Sebastian Bach die Musik zum Medium, in dem selbst abstrakte Glaubensinhalte sinnlich erfahrbar werden können.

Mehr über Johann Sebastian Bach

Stichworte zu Bachs musikalischer Theologie

J.S. Bach – Reformation und Musik

Luthers Musikauffassung und Bachs Theologie

 

Der Berliner Dom präsentiert Highlights aus dem Bachhaus Eisenach.
07.03.2019 - 15:58
Der Berliner Dom präsentiert von Freitag an Highlights aus dem Bachhaus Eisenach.
08.06.2018 - 17:01
Mit einem Konzert in der Thomaskirche ist in Leipzig das diesjährige Bachfest eröffnet worden. Unter Mitwirkung von Thomanerchor und Gewandhausorchester kamen am Freitagabend unter anderem Bachs F-Dur-Messe und das "Te deum" von Johann Hermann Schein (1586-1630) zur Aufführung.
Der Kirchenmusiker Helmuth Rilling wird 85. Wenn er musiziert, dann verbindet er nicht nur die Menschen, die ihm zuhören, sondern auch die Musiker und Sänger seiner Ensembles.
29.05.2018 - 10:09
"Musik muss aufrütteln, die Menschen zum Nachdenken bringen," sagt Helmuth Rilling. Das tun aus seiner Sicht vor allem die Kompositionen von Johann Sebastian Bach. Als dessen Interpret ist der Stuttgarter Dirigent heute weltbekannt.
Alle Inhalte zu: Johann Sebastian Bach (1685-1750)
20.04.2018 - 15:42
epd
Neun Frauen stehen ab dem 27. April im Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung im Eisenacher Bachhaus. Mit der Exposition "Frauen und Bachs Musik" soll an Beispielen das sich wandelnde Frauenbild zu und nach den Lebzeiten des Komponisten dargestellt werden, teilte das Museum mit.
Der Berliner Dom
08.03.2018 - 17:30
epd
Der Berliner Dom zeigt seit Donnerstag die Ausstellung "Luther, Bach - und die Juden".
24.10.2017 - 13:50
epd
Das handschriftliche Manuskript der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach wird am Freitag mit einer Urkunde als UN-Weltdokumentenerbe ausgezeichnet.
Der 19-jährige Flüchtling ist vor einem halben Jahr mit seiner Familie aus Afghanistan ins Siegerland gekommen. Seine grosse Leidenschaft ist die Musik von Johann Sebastian Bach.
08.01.2017 - 16:39
Jasmin Maxwell
epd
Die Leidenschaft von Yousuf Ejazi ist die Orgel: Der 19-jährige Flüchtling aus Afghanistan schwärmt für die Musik von Johann Sebastian Bach.
RSS - Johann Sebastian Bach (1685-1750) abonnieren