US-Pfarrerin: Kirchen müssen sich klar gegen Rassismus positionieren

Sigrid Rother

© epd-bild/Sabine Damaschke

Die deutsche Pfarrerin Sigrid Rother vor "ihrer" Kirche in Westerville/Ohio (Archivaunahme). Sie hat Kirchen aufgerufen, sich klar gegen Rassismus zu positionieren.

US-Pfarrerin: Kirchen müssen sich klar gegen Rassismus positionieren
US-Pfarrerin Sigrid Rother hat Kirchen aufgerufen, sich klar gegen Rassismus zu positionieren. "Wenn wir nicht jetzt Stellung beziehen, wann dann?", sagte die Theologin der United Church of Christ (UCC) in einem Interview für das Internetportal der Evangelischen Kirche im Rheinland mit Blick auf die Proteste nach dem Tod des US-Amerikaners George Floyd.

Die gebürtige Deutsche sprach von einer "Glaubens- und Gewissensfrage". Die UCC ist Partnerkirche von Gemeinden der rheinischen und westfälischen Kirche.

"Viele Weiße denken, dass sich der Rassismus erledigt hat, und haben keine Lust mehr, immer wieder das wunde Thema anzusprechen", kritisierte Rother. Die meisten Mitglieder ihrer Gemeinde in Westerville im Bundesstaat Ohio gehörten der oberen Mittelschicht an. Viele Weiße hätten "keine Lust sich ständig schlecht zu fühlen, und fragen: Wie lange müssen wir noch die Vergangenheit aufwärmen?" Aber Rassismus habe sich nicht erledigt, nur weil die USA Barack Obama als Präsidenten gehabt hätten.

Die strukturelle Diskriminierung schwarzer Menschen zu beseitigen werde noch lange dauern, sagte die Pfarrerin: "Rassismus ist wie ein Virus, der sich in das ganze Leben eingenistet hat." Das werde an vielen Statistiken deutlich. So treffe etwa auch Covid-19 statistisch gesehen mehr Schwarze als Weiße. "Aber das hat nicht mit der Hautfarbe zu tun, sondern mit den Lebensumständen: Armut, schlechtere Wohnsituationen, unterschiedliche Lebenserwartung," sagte Rother.

Meldungen

Top Meldung
Advent in Corona-Zeiten
Die Adventszeit in der Corona-Pandemie bedeutet vor allem Verzicht auf Gewohntes. Für Frank Hofmann (58), Chefredakteur des ökumenischen Vereins "Andere Zeiten", bietet der Advent in diesem Jahr die Chance, für das Vermisste eine neue Wertschätzung zu entwickeln.