Kleine Gottesdienste ab Mai für Theologen Markschies vorstellbar

Christoph Markschies

© epd-bild/Andreas Schoelzel

Markschies hält ab Mai kleinere Gottesdienste wieder für denkbar.

Kleine Gottesdienste ab Mai für Theologen Markschies vorstellbar
Der Theologe Christoph Markschies hält bei einer Lockerung der Corona-Beschränkungen kleinere Gottesdienste bald wieder für denkbar. Er könne sich gut vorstellen, dass noch im Mai bestimmte gottesdienstliche Formen mit einer kleinen Anzahl von Besuchern "mit Mundschutz und entsprechendem Abstand möglich werden", sagte Markschies dem epd.

Der Berliner Theologe, der einer der Autoren der am Montag veröffentlichten Leopoldina-Stellungnahme ist, betonte zugleich: "Bedingung dafür ist die entsprechende Entwicklung der Infektionszahlen." Wann sich die Lage auch für die Kirchen wieder völlig normalisiere, traue er sich nicht zu sagen, sagte der Professor für Kirchengeschichte an der Berliner Humboldt-Universität: "Das muss von der Entwicklung abhängig gemacht werden, die niemand vorhersagen kann."

###empfehlung###

Markschies gehört zu den Autoren der am Montag veröffentlichten Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die eine Lockerung der derzeitigen Einschränkungen unter Bedingungen empfiehlt. Dazu gehören niedrige Infektionszahlen und das Einhalten von Präventionsmaßnahmen wie Abstandhalten oder auch das Tragen von Mundschutzen.

"So schnell wie möglich, aber so verantwortlich wie nötig"

Am konkretesten geht die Stellungnahme auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebs ein. Dies sei aber nicht als "Hierarchisierung der verschiedenen gesellschaftlichen Bereiche" zu verstehen, sagte Markschies. In der Stellungnahme gehe es darum, deutlich zu machen, dass das öffentliche Leben insgesamt langsam und nach Kriterien wieder hochgefahren werden müsse. Deshalb gelte dann auch für Gottesdienste: "So schnell wie möglich, aber so verantwortlich wie nötig", sagte er.

"Allen ist deutlich, dass ein öffentliches Leben ohne Bildung, ohne Gottesdienste, ohne Theater oder Kneipenbesuch natürlich nur aus bestimmten Gründen für eine sehr begrenzte Zeit erträglich ist - aber eben auch hinzunehmen, um Schlimmeres zu verhindern", sagte Markschies, der auch designierter Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist. Dass Gottesdienste, die derzeit verboten sind, wie andere Veranstaltungen behandelt wurden, bezeichnete er als richtig. "Es hat ja auch eine Entlastungsfunktion", erklärte Markschies: "Ein demokratisches Gemeinwesen funktioniert ja so, dass Entscheidungen für alle getroffen werden."

Mehr zu Coronavirus, Gottesdienst
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!
Am 5. Dezember 1549, zerstörte ein christlicher Mob das Viertel, ermordete viele jüdische Menschen.