Bätzing und Bedford-Strohm sprechen gemeinsames "Wort zum Sonntag"

 Bischof Georg Baetzing und der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm,

© epd-bild/Kristina Schaefer/Theo Klein

Bischof Georg Baetzing und der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sprechen ein ökumenisches "Wort zum Sonntag" in der Corona-Krise.

Bätzing und Bedford-Strohm sprechen gemeinsames "Wort zum Sonntag"
Die Vorsitzenden der beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland sprechen wegen der Corona-Pandemie erstmals gemeinsam ein "Wort zum Sonntag".

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, werden am Samstag um 23.50 Uhr im Ersten auf Sendung sein, wie die EKD und die Bischofskonferenz am Dienstag gemeinsam mitteilten.

Eine solche ökumenische Kooperation habe es in der bald 70-jährigen Geschichte des "Wortes zum Sonntag" bisher noch nicht gegeben, hieß es. "Das Wort zum Sonntag" sei nach der "Tagesschau" das zweitälteste Format im deutschen Fernsehen. Die erste Folge wurde am 8. Mai 1954 ausgestrahlt. Das "Wort zum Sonntag" kann man bereits samstags ab 18 Uhr nachlesen und anschauen unter www.daserste.de/wort und in der ARD-Mediathek.

Mehr zu Wort zum Sonntag
"Wort zum Sonntag" Sprecherin im Internet angefeindet für Impfplädoyer
Im "Wort zum Sonntag" plädierte die Pfarrerin Ilka Sobottke fürs Impfen und erhielt hunderte Beleidigungen und Hasskommentare, aber auch viel Zuspruch. Jetzt soll die strafrechtliche Relevanz der Drohungen geprüft werden.
Die evangelische Pfarrerin Annette Behnken hat sich gegen Kritik an ihrem "Wort zum Sonntag" in der ARD verteidigt. Wo "Grundwerte in Gefahr scheinen, müssen wir das als Christen laut sagen", erklärte Behnke am Dienstag auf Anfrage.