Eilanträge gegen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg

Eilanträge gegen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg

Ein evangelischer Christ und der Besitzer eines Fitnessstudios wenden sich mit Eilanträgen beim Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg gegen die Corona-Verordnung der Landesregierung.

Das Mitglied der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sehe sich in seiner grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit verletzt, weil derzeit Veranstaltungen in Kirchen untersagt sind, teilte der VGH am Dienstag in Mannheim mit.

Aus Sicht des Fitnessstudio-Besitzers sei das von der Landesregierung angeführte Infektionsschutzgesetz keine ausreichende Rechtsgrundlage für die Betriebsstilllegung, diese verletze seine grundgesetzlich garantierte Berufsausübungsfreiheit. Der VGH will über beide Anträge in der ersten April-Hälfte entscheiden.

Mehr zu Coronavirus
Theresia und Martin Schroeder auf Rhodos in der Paulusbucht als Brautpaar
Eine große Hochzeit, ausgefallene Location, gerne im Ausland - das war in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Aber ein Fest über mehrere Tage ist teuer. Auch für die Gäste. Corona könnte eine Trendwende einleiten.
Schutzhinweise für die Gottesdienstbesucher vor der Frauenkirche Dresden
Die Corona-Pandemie hat das Leben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Die Auswirkungen hat Kirchenpräsident Volker Jung in dem Jahresbericht 2020/2021 zusammengefasst.