Nachrichtenportal "Amal" liefert Corona-Infos auf Arabisch

Nachrichten zur Corona-Krise für Flüchtlinge auf arabisch und persisch

© Amal Berlin

Die Webseiten von "Amal, Berlin!" und "Amal, Hamburg!" bieten Nachrichten zur Corona-Krise für Flüchtlinge auf Arabisch und Persisch an.

Nachrichtenportal "Amal" liefert Corona-Infos auf Arabisch
In der Coronakrise sind die Onlineportale "Amal, Berlin!" und "Amal, Hamburg!" mit Nachrichten für Flüchtlinge auf Arabisch und Persisch stark gefragt. "Die Nachfrage ist massiv steigend", sagte Projektleiterin Cornelia Gerlach.

"Amal" berichte in Hamburg und Berlin tagesaktuell zu Corona über die Webseiten www.amalberlin.de und www.amalhamburg.de sowie auf Facebook, sagte Projektleiterin Cornelia Gerlach dem Evangelischen Pressedienst. Für die "Berliner Zeitung" liefere das Projekt zudem Nachrichten auf Arabisch zu.

"Es gibt wenig bis keine anderen Informationsmöglichkeiten mit lokalen Nachrichten zum Thema, und die Menschen wollen wissen, was los ist", sagte Gerlach. Das Angebot auf Facebook erreiche derzeit knapp 70.000 Arabisch und Persisch sprechende Menschen in Berlin und 11.300 in Hamburg. Die Berliner Webseite habe in den vergangenen sieben Tagen 32.000 Besucher und 126.000 Seitenaufrufe verzeichnet, die Hamburger Webseite rund 6.600 Besucher und 23.500 Seitenaufrufe. Die Tendenz ist laut Gerlach auf allen Kanälen "kräftig steigend".

Mehr zu Coronavirus
Christliche Tätigkeiten für die häusliche Quarantäne, die uns während der Corona-Pandemie in nächster Zeit guttun könnten.
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!

Das Nachrichtenportal "Amal, Berlin!" verbreitet seit Juni 2017 Nachrichten aus Berlin auf Arabisch und Persisch. Seit April 2019 gibt es auch eine Redaktion in Hamburg. Zehn Journalistinnen und Journalisten aus Syrien, Afghanistan, Iran und Ägypten betreiben das Angebot. Das Projekt der Evangelischen Journalistenschule (EJS) wird unter anderem von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Stiftung Mercator gefördert.