Diakonie: Deutschland sollte mehr Kinder aufnehmen

Tausende Migranten und Flüchtlingen sammelten sich an der Westgrenze der Türkei.

© Giannis Papanikos/AP/dpa

Diese Migranten warteten Anfang März 2020 hinter einem Stacheldrahtzaun nahe des griechisch-türkischen Grenzübergangs von Kastanies in Griechenland.

Diakonie: Deutschland sollte mehr Kinder aufnehmen
Der Beschluss der Bundesregierung zur Aufnahme von Flüchtlingskindern aus Griechenland geht laut der Diakonie nicht weit genug. Der Präsident des evangelischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Lilie, forderte, "sehr viel mehr Menschen aufzunehmen, als derzeit in Rede steht". Andernfalls lasse sich keine "wesentliche Änderung der Situation" in den überfüllten Lagern erreichen, sagte Lilie dem Evangelischen Pressedienst (epd).

In der Nacht zum Montag hatte die Bundesregierung beschlossen, kranke und unbegleitete Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern zu holen, wenn auch andere EU-Länder zur Aufnahme bereit sind. Im Beschlusspapier des Koalitionsausschusses ist von 1.000 bis 1.500 Kindern die Rede.

Lilie betonte, dass Deutschland in der Lage sei, weit mehr kranken oder unbegleiteten minderjährige Flüchtlingen aus Griechenland eine neue Zukunft zu bieten. Zahlreiche Kommunen, aber auch soziale Träger wie die Diakonie, seien bereit, hier aktiv zu werden.

Zu den von der Regierung genannten Aufnahmekriterien sagte Lilie: "Grundsätzlich ist die Einschränkung auf unbegleitete Minderjährige nur bis zum Alter von 14 Jahren nicht akzeptabel." Auch 15- bis 18-jährige Jugendliche gehörten zu den besonders vulnerablen Gruppen, die man aus den Lagern holen müsse. Das gelte besonders auch für Mädchen und junge Frauen.

Lilie forderte, dass Eltern und Geschwister von schwer kranken Kindern ebenfalls mitkommen dürfen. "Das müsste die Regierung in ihrer Aufnahmeanordnung klären." Zudem stellte er klar, dass Familienzusammenführungsfälle nicht auf die deutsche Aufnahmequote angerechnet werden dürften. "Das ist nicht zulässig, weil ein Recht auf Familienzusammenführung besteht."

Flexibel reagieren

Um Kinder und Jugendliche zügig aus den Lagern zu holen, sei die Bundesregierung gefordert. "Das Bundesinnenministerium muss in Absprache mit den Ländern eine Aufnahmeanordnung erstellen, die die Anzahl der Personen und das Verfahren klärt." Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass über die Unterbringung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge nicht nach dem bundesweiten Verteilungsschlüssel entschieden wird. Sie sollte da erfolgen, wo Kapazitäten vorhanden sind: "Hier müssen flexible Lösungen ermöglicht werden."

Lilie warb für ein unbürokratisches Auswahlverfahren in den Lagern durch das UNHCR unter Kooperation mit dem European Asylum Support Office (EASO) und der EU-Kommission. "Wie lange das letztlich dauern wird, hängt davon ab, wie aufwendig das Verfahren gestaltet wird. Das ist schwer vorherzusehen und kann durchaus noch Wochen dauern."

Meldungen

Top Meldung
Vatikanstadt: Papst Franziskus segnet  "Urbi et Orbi".
Die Corona-Pandemie hat am Sonntag erneut die Predigten leitender Geistlicher beherrscht. Sie appellierten an die Gläubigen, alte und kranke Menschen jetzt nicht alleinzulassen. "Wir sitzen alle im selben Boot", betonte der Papst.