Margot Käßmann für flexibles Renteneintrittsalter

Margot Käßmann für flexibles Renteneintrittsalter
Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann hat sich für eine Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit ausgesprochen.

Die bisherige Ruhestandsregelung werde den Ansprüchen einer älter werdenden Gesellschaft nicht gerecht, sagte die evangelische Theologin am Freitagabend in der Kreuzkirche in Hamm. Sie selbst habe sich zwar entschlossen, mit Vollendung des 60. Lebensjahres in Ruhestand zu gehen. Viele Menschen täten sich aber schwer loszulassen. Das treffe Männer mehr als Frauen: Männer definierten sich mehr über ihre Arbeit, während Frauen kommunikativer und besser sozial vernetzt seien.

Auch in der Politik gebe es solche Beispiele, sagte Käßmann weiter. Wichtig sei, eine Struktur für den Ruhestand zu entwickeln. "Sonst fällt man in ein Loch." Es gebe in der Gesellschaft genügend ehrenamtliche Aufgaben, die darauf warteten, wahrgenommen zu werden.

Mehr zu Rentenalter, Rente
Pfarrer arbeiten weiter nach Ruhestand
Auch in der evangelischen Kirche arbeiten einige Pfarrer über die übliche Altersgrenze hinaus weiter. Manche unterbrechen sogar ihren Ruhestand, um wieder eine Stelle zu übernehmen. Die Gründe dafür sind vielfältig.
Fürsorge-Aufgaben pflegender Angehöriger rund um Haushalt, Kinder und Pflege werden immer noch zu 80 Prozent von Frauen geleistet.
Die Diakonie Deutschland dringt auf eine bessere finanzielle Absicherung pflegender Angehöriger. Die sogenannte Care-Arbeit - Fürsorge-Aufgaben rund um Haushalt, Kinder und Pflege - werde immer noch zu 80 Prozent von Frauen geleistet, so die Diakonie zum "Equal Care Days" (1.3.).