47 Kirchenprojekte in Sachsen-Anhalt mit Lottomitteln gefördert

Die evangelische Kirche St. Stephanus in Helbra wurde renoviert mit Lotto Geldern.

© Pomfuttge/CC BY-SA/creativecommons

Die evangelische Kirche St. Stephanus in Helbra, erbaut im 12. Jahrhundert, setzte ihre Turmschaft und Eingangshalle mit den Lottogelden instand.

47 Kirchenprojekte in Sachsen-Anhalt mit Lottomitteln gefördert
Knapp eine Million Euro Lottogelder flossen 2019 in Sachsen-Anhalt in die Sanierung von Kirchen und Kirchenorgeln. Insgesamt wurden damit 47 Projekte des kirchlichen Denkmalschutzes unterstützt.  

In den Erhalt von Kirchen und die Restaurierung wertvoller Kirchenorgeln in Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr knapp eine Million Euro Lottofördermittel geflossen. Insgesamt wurden 47 Projekte des kirchlichen Denkmalschutzes mit insgesamt 955.000 Euro finanziell unterstützt, wie eine Sprecherin der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Magdeburg mitteilte.

Die mit 54.000 Euro höchste Förderung erhielt den Angaben zufolge der Evangelische Kirchengemeindeverband Helbra für zwei Projekte: Jeweils 27.000 Euro flossen in die Dachinstandsetzung an Turm und Schiff der Kirche St. Martin Ahlsdorf sowie in die Instandsetzung von Turmschaft und Eingangshalle der Kirche St. Stephanus Helbra.

Das mit 3.300 Euro kleinste Förderprojekt war die Hausschwammsanierung in der Kirche in Angern im Landkreis Börde. Die Evangelische Kirchengemeinde Angern erhielt noch für ein weiteres Projekt eine Lottoförderung. Sanierungsarbeiten an der Kirche in Rogätz wurden mit 4.900 Euro von Lotto Sachsen-Anhalt begleitet.

In sechs Fällen wurden Restaurierungsarbeiten an Orgeln unterstützt, in Gleina, Mehmke, Osterfeld, Weißenfels, Magdeburg und Halle. An den Kirchbauverein St. Stephani in Calbe/Saale erging kurz vor Weihnachten der letzte Lotto-Förderbescheid des Jahres 2019 mit 7.700 Euro für Sanierungsarbeiten am Kirchenschiff, wie die Sprecherin weiter mitteilte.

Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb sagte, Lotto habe 2019 mit dazu beigetragen, "dass buchstäblich die Kirche im Dorf bleibt". In vielen Orten seien Kirchen mehr als nur ein klassisches Gotteshaus, sie seien auch Treffpunkt für Jung und Alt, Ortsmittelpunkt und Veranstaltungsstätte.

Insgesamt hat die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt den Angaben zufolge im vergangenen Jahr neben der kirchlichen Denkmalpflege auch den Sport, die Kultur, den Umweltschutz und soziale Projekte in Sachsen-Anhalt unterstützt. Für 344 gemeinnützige Vorhaben wurden rund 6,1 Millionen Euro Fördermittel bewilligt.

Von jedem Euro, den ein Lottospieler für ein Produkt von Lotto Sachsen-Anhalt ausgibt, kommen den Angaben zufolge rund 20 Cent dem Gemeinwohl im Land zugute. Jeder gemeinnützige Verein könne projektbezogen einen Antrag bei Lotto Sachsen-Anhalt stellen. Förderfähig seien bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten eines Vorhabens. Voraussetzung für eine Förderung seien mindestens 15 Prozent Eigenmittel.

Auch 2018 profitierte die kirchliche Denkmalpflege von fast einer Million Euro Lottofördermitteln. Unterstützt wurden 2018 damit insgesamt 38 Projekte in diesem Bereich.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.