Neue Tipps für Gottesdienste - eine Ideensammlung im Internet

Für Gottesdienste finden Pfarrer Tipps für alle Sonn- und Feiertage und Fest- und Gedenktage der Perikopenordnung online.

© epd-bild/Jens Schulze

Die besten Tipps für den Gottesdienst gibt es für Pfarrerinnen und Pfarrern ab sofort online zur Verfügung auf einer Webseite der EKHN.

Neue Tipps für Gottesdienste - eine Ideensammlung im Internet
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) stellt ihren Pfarrerinnen und Pfarrern ab sofort Tipps für Gottesdienste in einer zeitgemäßen Sprache online zur Verfügung.

Die Webseite www.liturgischer-wegweiser.de bietet mit Beginn des neuen Kirchenjahres ab 1. Advent Gebete und Liedvorschläge, die sich an den vorgeschlagenen Bibeltexten für die Feiern orientieren, der sogenannten Perikopenordnung.  Für alle Sonn- und Feiertage sowie für weitere Fest- und Gedenktage finden sich Vorschläge. Die Online-Version ermöglicht eine ständige Aktualisierung und Ergänzung der Texte.

Zeitgemäße und einprägsame Formulierungen

Fast alle Gebete sind neu entstanden. Sie wurden in einem gemeinsamen Prozess von erfahrenen Pfarrerinnen und Pfarrern der EKHN unter Federführung von Doris Joachim erarbeitet, der Referentin für Gottesdienst im hessen-nassauischen  Zentrum Verkündigung in Frankfurt. Das Anliegen der Ideensammlung ist, zu einer theologisch verantworteten, zeitgemäßen und elementaren Gebetssprache zu finden. Die Worte sollen zudem einprägsam sein.

So beginnt ein Gebet zum bevorstehenden 1. Advent, das auf Weihnachten hinführt (in Auszügen):

Du kommst, Gott.

Als kleines Kind, das Hilfe braucht.

Armselig.

Du kommst, Gott.

Als mächtiger König, der auf einem Esel reitet.

Lächerlich.

Du kommst, Gott.

Als Herrscher, der nicht Angst und Schrecken bringt,

sondern für Gerechtigkeit einsteht.

Unglaublich.

(…)

Meldungen

Top Meldung
Margot Käßmann
Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat die katholische Deutsche Bischofskonferenz dafür kritisiert, auf ihrer Herbsttagung die Forderung von Frauen nach Zugang zu geweihten Ämtern "wieder abgeschmettert" zu haben.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...