Harburger Kirche soll verkauft werden

Dreifaltigkeitskirche in Hamburg-Harburg wird verkauft

© Ajepbah / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 de/35101090

Die 1962 neu erbaute ev.-Luth. Dreifaltigkeitskirche in Hamburg-Harburg gehört und diente einer lutherischen Gemeinde der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Harburger Kirche soll verkauft werden
Die evangelische Dreifaltigkeitskirche in der Altstadt von Hamburg-Harburg soll verkauft werden. Montag sei bereits Besichtigungstermin in der Neuen Straße, berichtete das "Hamburger Abendblatt". 1,5 Millionen Euro soll das denkmalgeschützte Gebäude kosten. Das beauftragte Stadtentwicklungsbüro erwarte zudem ein ansprechendes Nutzungskonzept. Was der Gemeinde am besten gefällt, solle zum Zuge kommen.

Zurückgezogen hat sich laut Zeitungsbericht die Initiative 3falt, die über mehrere Monate in der Kirche Konzerte, Ausstellungen, Kurse und Workshops veranstaltete. Grund sei der Beschluss der Kirchengemeinde, ein neues Interessenbekundungsverfahren für das Gebäude einzuleiten.

Bedingung für den Kauf ist laut Ausschreibung neben gesicherten Finanzen eine Leitidee für das Ensemble. Ziel sei, dass Gebäude und Grundstück vor schnellem Besitzerwechsel und Spekulation bewahrt werden, hieß es. Denkbar seien Kooperationen mit kommerziellen und nicht-kommerziellen Angeboten sowie innovative Wohnkonzepte oder zukunftsweisende Arbeitsstätten.

Die Kirche entstand Ende des 17. Jahrhunderts, wurde aber 1944 im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört. Erhalten geblieben sind lediglich das barocke Eingangsportal und das Fragment einer Christus-Figur, die als Mahnmal dienen. Vor der Kirche steht ein schlichter, freier Glockenturm.

Glockenturm der evangelische Dreifaltigkeitskirche.

Weil in der Harburger Innenstadt nur noch wenige evangelische Christen wohnen, hatten sich 2006 die Gemeinden der Dreifaltigkeitskirche und der benachbarten St. Johanniskirche (Bremer Straße) zusammengeschlossen. Gottesdienste werden mittlerweile nur noch in St. Johannis gefeiert.

Meldungen

Top Meldung
Buß- und Bettag ist in Sachsen frei
Sachsens Bürger sollen nach dem Willen der SPD im Freistaat künftig keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung als Gegenleistung für den freien Buß- und Bettag mehr zahlen.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...