Dirigent Norrington wird mit Heinrich-Schütz-Preis 2019 geehrt

Dirigent Norrington wird mit Heinrich-Schütz-Preis 2019 geehrt
Der britische Dirigent Sir Roger Norrington (85) erhält den Heinrich-Schütz-Preis 2019. Er werde für seine Verdienste um die Pflege und Verbreitung der Musik von Heinrich Schütz geehrt, teilten die Organisatoren des Heinrich Schütz Musikfestes in Dresden mit.

Norrington hatte 1962 den Schütz Choir of London gegründet. Er sei "einer der wichtigsten Pioniere der historisch-informierten Aufführungspraxis", heißt es in der Begründung. Der Ehrenpreis des Heinrich Schütz Musikfestes ist undotiert. Die Übergabe ist für den 13. Oktober in Dresden vorgesehen. Erstmalig wurde die Auszeichnung 2018 an den Dirigenten Hans-Christoph Rademann verliehen. Mit dem Preis werden herausragende künstlerische wie wissenschaftliche Leistungen in der Vermittlung der Musik von Heinrich Schütz und seiner Zeit geehrt.

Mehr zu Kirchenmusik
Evangelische Weihnachtsgottesdienste haben ein eigenes Lied-Repertoire. Viele Stücke sind zu Klassikern geworden. Hier eine Auswahl von sieben der beliebtesten christlichen Advents- und Weihnachtslieder. Und was dahinter steht.
 Sängerin Judy Bailey
Ob "Imagine" oder "Schalom alejchem" aus dem evangelischen Gesangbuch - seit es Musik gibt, nehmen Künstlerinnen und Künstler Bezug auf Frieden. Auch bei der am 7. November beginnenden Friedensdekade werden diese Lieder wieder gesungen.

Das Heinrich Schütz Musikfest findet vom 4. bis 13. Oktober in Mitteldeutschland statt. Das zehntägige Programm bietet in diesem Jahr fast 40 Veranstaltungen. Beteiligt sind nach eigenen Angaben fast 600 Künstler - vom Laienkünstler bis zum Profimusiker. Gegründet 1998, gilt es den Angaben zufolge deutschlandweit als das bedeutendste Festival zur Musik des 17. Jahrhunderts. Es findet jährlich an den wichtigsten Lebensstationen des Barockkomponisten Heinrich Schütz (1585-1672) in Weißenfels, Zeitz, Bad Köstritz, Gera und Dresden statt.