"Freunde-Speed-Dating 60+" soll Einsamkeit vorbeugen

Alte Männer spielen Schach

© Unsplash/Vlad Sargu

Einsamkeit bei älteren Menschen ist ein großes Thema.

"Freunde-Speed-Dating 60+" soll Einsamkeit vorbeugen
Mit einem "Freunde-Speed-Dating 60+" wollen zwei Augsburger Pfarrerinnen dem Alleinsein und der Einsamkeit bei älteren Menschen vorbeugen. "Wir wollen eine Möglichkeit für Menschen ab 60 Jahren schaffen, sich zu begegnen und zu schauen, ob andere ähnliche Interessen haben - ohne, dass das gleich mit Partnersuche zu tun hat", sagte die Altenheimseelsorgerin des Dekanats Augsburg, Ursula Bühler, dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Man wolle damit ein Angebot machen, das "das Grundbedürfnis nach Gemeinschaft mit anderen ernst nimmt". Bühler organisiert das Speed-Dating zusammen mit Citykirchen-Pfarrerin Bettina Böhmer-Lamey.

Themen wie Alleinsein und Einsamkeit kämen in der Seelsorge immer öfter zur Sprache, berichtete Böhmer-Lamey: "Sie nehmen in allen Generationen zu." Gerade bei älteren Menschen seien sie aber häufiger anzutreffen. Mit dem Freunde-Speed-Dating wolle man deshalb einen unverbindlichen Rahmen schaffen, "in dem Interessierte gemeinsam einen schönen Nachmittag verbringen können", sagt Böhmer-Lamey: "Und wenn man dabei ein, zwei Menschen trifft, mit denen man künftig zusammen etwas unternehmen möchte: umso schöner."

Beim Freunde-Speed-Dating können sich bis zu 50 Teilnehmer in vier viertelstündigen Gruppengesprächen zu Themen wie Kultur, Kunst, Reise oder Freizeit kennenlernen. Die Idee für das Projekt kommt aus Fürth. Dort veranstalteten katholische und evangelische Kirche zusammen mit der Stadt im vergangenen Jahr erstmals ein Freunde-Speed-Dating. In diesem Sommer lief die Veranstaltung bereits zum vierten Mal. Auch in Augsburg unterstützt die Stadt das Projekt.

Das "Freunde-Speed-Dating 60+" findet am Sonntag, 13. Oktober, im Foyer des Augustana-Hauses, im Annahof 4 in Augsburg statt. Es beginnt um 15.30 Uhr und dauert etwa anderthalb Stunden. Wer Interesse hat, kann sich bis zum 2. Oktober im Büro des Evangelischen Forums Annahof anmelden: Telefon (0821) 45017-1200, E-Mail sekretariat[at]annahof-evangelisch.de.

Meldungen

Top Meldung
Prof. Christoph Markschies
Die christlichen Kirchen müssen aus Sicht des Leiters des Berliner Instituts Kirche und Judentum (IKJ), Christoph Markschies, stärker gegen Antisemitismus vorgehen.