Interreligiöser "Garten des Buches" in Brandenburg eröffnet

Kloster Lindow

© Chris06/CC0/Wikipedia

Auf Horst Borgmanns Initiative geht die Idee für den "Garten des Buches" zurück und auch die Sanierung des alten Gemäuers, bei der auch das Konventgebäude wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Interreligiöser "Garten des Buches" in Brandenburg eröffnet
Am früheren Kloster Lindow in Brandenburg gibt es jetzt einen interreligiösen "Garten des Buches".

Das erste jüdisch-christlich-muslimische Gartenprojekt in Deutschland baue wichtige historische und kulturelle Brücken zwischen den Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam, erklärte die brandenburgische Kulturministerin Martina Münch (SPD) zur Eröffnung am Mittwoch in Lindow bei Neuruppin. Münch ist Schirmherrin des in Form eines Labyrinths gestalteten Gartens.

Die Pflanzen im "Garten des Buches", die sowohl in der Bibel als auch in der Tora und im Koran eine wichtige Rolle spielen, "laden auf eine sehr sinnliche und greifbare Weise ein, sich mit den jeweiligen religiösen Kontexten der Pflanzen zu beschäftigen", sagte Münch. In dem Garten wachsen den Angaben zufolge unter anderem Mandel-, Apfel- und Zedernbäume. Tafeln zitieren aus den heiligen Büchern und erläutern den religiösen Kontext.

Plan des "Garten des Buches"

Initiator des Projektes ist der Vorsitzende des Stiftkapitels Kloster Lindow, Horst Borgmann. Das Projekt wird von der Jüdischen Gemeinde "Wiedergeburt" in Oranienburg, der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, dem Verein der Muslime in Potsdam sowie lokalen, regionalen und internationalen Organisationen unterstützt. Die Anlage wird zum Teil aus EU-Mitteln finanziert.

Mehr zu interreligiöser Dialog
Verschiedene Religionen
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will die Ökumene noch stärker in der theologischen Ausbildung verankern. Im Studium solle Ökumene nicht bloß ein Zusatzfach oder Spezialgebiet sein, erklärte die EKD am Montag in Hannover zur Vorstellung eines Impulspapiers.
evangelischen Nazarethkirche in München
Zwölf Häuser der Religionen gibt es weltweit, eine Handvoll in Deutschland. Das erste in Bayern ist nun in eine evangelische Kirche in München eingezogen. Wenn der Versuch gelingt, könnte der Verein später Träger der Nazarethkirche werden.