Ökumenischer Pilgerwerg in Münster gestartet

Ökumenischer Pilgerwerg in Münster gestartet
Kirchenvertreter haben sich am Sonntag in Münster auf den Weg gemacht, um für mehr Klimagerechtigkeit zu demonstrieren. "Geht doch!" lautet das Motto des 4. Ökumenischen Pilgerwegs für Klimagerechtigkeit, der auf dem Domplatz startete und in insgesamt zwölf Tagesetappen zum evangelischen Kirchentag in Dortmund und dann weiter nach Bonn führen wird, wie die Veranstalter mitteilten.

Dort wollen die Pilger Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) eine Resolution übergeben, in der sie unter anderem die Verabschiedung eines Klimaschutzgesetzes bis Jahresende, die Abschaltung von mindestens 50 Prozent aller Kohlekraftwerke bis 2025 und den sozialverträglichen Abbau aller umwelt- und klimaschädlichen Subventionen fordern.

"Wir müssen dringend auch innerkirchlich handeln, die gesamte Schöpfung ist von der Klimakatastrophe bedroht", betonte Rainer Hagencord, Leiter des Instituts für Theologische Zoologie in Münster, das die Pilger am Vorabend besucht hatten. Neben Klimagerechtigkeit ist ihnen auch der Tierschutz ein Anliegen. Deshalb hat Pfarrerin Ulrike Schaich ihre beiden Lamas dabei. "Die Tiere verändern die Atmosphäre in der Gruppe", sagte sie. "Spätestens nach zwei Tagen betrachten sie die Menschen als ihre Herde."

Mehr zu menschengemachter Klimawandel
Blick auf Mörsdorf im Hunsrück mit Windrädern im Hintergrund
Die Welt muss ohne Kohle, Öl und Gas auskommen, um die Klimakrise aufzuhalten. Aber wie? In einem Landkreis in Rheinland-Pfalz zeigen ­engagierte Menschen, was da gehen kann: mit Herzblut, mit vielen guten Ideen und ohne Parteiengezänk.
Radfahrer im Regen in Stockholm
Ein Doppelinterview mit Verena Bentele und Ruth Gütter über eine Handlungsempfehlung, wie wir in Zukunft unterwegs sind – sozial gerecht und ökologisch.

Volker Rotthauwe, Umweltpfarrer der westfälischen Kirche, betont den ökumenischen Charakter des Pilgerwegs sowie die Einbeziehung von Umwelt- und Tierschutzgruppen. So ist auf der ersten Tagesetappe ins rund 20 Kilometer entfernte Rinkerode ein gemeinsamer Gottesdienst und der Besuch eines Wald-Klima-Lehrpfades geplant. Neben solchen "Kraftorten" sollen auch "Schmerzorte" wie das Steinkohlekraftwerk in Lünen aufgesucht werden. "Wir sind unterwegs, um die Schöpfung zu erhalten", sagte Jens Knölker, Sprecher der Pilgerbasis.