Direktor des Jüdischen Museums Berlin zurückgetreten

Direktor des Jüdischen Museums Berlin zurückgetreten
Der in die Kritik geratene Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin, Peter Schäfer, ist von seinem Amt zurückgetreten. Er wolle damit "weiteren Schaden vom Jüdischen Museum Berlin" abwenden, teilte das Museum am Freitagabend mit. Die Vorsitzende des Stiftungsrats, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, habe das Rücktrittsgesuch angenommen. Sie werde für den 20. Juni den Stiftungsrat des Museums zu einer Sondersitzung einberufen. Die operative Leitung der Stiftung übernehme ab sofort deren Geschäftsführender Direktor Martin Michaelis.

Schäfer war unter anderem vom Zentralrat der Juden in Deutschland kritisiert worden. Am Dienstag hatte Zentralrats-Präsident Josef Schuster via Twitter Schäfer indirekt vorgeworfen, seiner Aufgabe nicht mehr gewachsen zu sein. "Das Vertrauen der jüdischen Gemeinschaft hat die Leitung des Hauses verspielt", heißt es in dem Tweet Schusters. Hintergrund war ein Tweet des Museums in der vergangenen Woche. Darin wurde auf einen Artikel der "tageszeitung" über eine Erklärung von 240 israelischen und jüdischen Wissenschaftlern verwiesen, die gegen den Anti-BDS-Beschluss des Bundestages Stellung bezogen hatten. BDS fordert den Boykott Israels wegen der Besatzungspolitik.

Mehr zu Judentum
Kirche im Nebel
Die christlichen Kirchen verlieren nicht nur viele Mitglieder. Laut einer forsa-Umfrage bringen ihnen auch immer weniger Bundesbürger Vertrauen entgegen. Größer als zu den Kirchen ist danach das Vertrauen zum Zentralrat der Juden.
Studenten Nastya Synelnykova und Sami Wedde zu Besuch in der Max-Hachenburg-Schule in Mannheim.
Viele Jugendliche in Deutschland sind noch nie in ihrem Leben Menschen jüdischen Glaubens begegnet. Das will das Projekt "Meet a Jew" ändern. Denn Begegnung ist das beste Mittel gegen Vorurteile.

In der Berliner "tageszeitung (taz)" (Samstag) legte Schuster nach.  "Ich habe kein Verständnis, dass eine Institution, die sich jüdisch nennt, Kritik an dem Bundestagsbeschluss retweetet", sagte Schuster der taz. "Das Museum ist keine politische Institution. Es sollte zu aktuellen politischen Fragen keine Stellung beziehen." Schäfer hatte dagegen am Donnerstag auf die Kritik am Museum betont, es sei Aufgabe des Hauses, ein Forum für Diskussionen auch über strittige Fragen anzubieten. Schäfer bedauerte den Tweet, verwies aber zugleich darauf, dass es sich dabei lediglich um eine Leseempfehlung in einer notwendigen Debatte gehandelt habe.

Schuster sagte der taz, er fände es "nicht schlecht, wenn es künftig eine jüdische Leitung im Jüdischen Museum Berlin gibt". Dies sei "nicht zwingend". Aber das Jüdische müsse im Haus "mehr Einfluss haben", so Schuster. Das Museum war bereits in der Vergangenheit wiederholt in der Kritik unter anderem der Jüdischen Gemeinde Berlin und der israelischen Regierung. Ihrer Ansicht nach wird die jüdische Perspektive in dem Haus nur unzureichend repräsentiert.