Nur wenige deutsche Hotels nachweislich behindertengerecht

Mangelnde Barierrefreiheit

© Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Rollstuhl steht in einem nicht barrierefreien Treppenhaus.

Nur wenige deutsche Hotels nachweislich behindertengerecht
Linken-Politikerin Zimmermann fordert stärkere Förderung
Behinderte Menschen finden in Deutschland nur wenige barrierefreie Hotels. Nur jedes neunte aller Hotels in Deutschland ist nachweislich zumindest teilweise behindertengerecht, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt und über die zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) berichtet hatte. Trotz positiver Entwicklungen müsse die Bundesregierung die Entwicklung des barrierefreien Tourismus noch stärker fördern, forderte Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann.

Das Ministerium verweist darauf, das die Bundesregierung über keine amtlichen Zahlen verfügt und deshalb auf Angaben des Hotelverbandes Deutschland zurückgreift. Demnach gibt es insgesamt 20.469 Hotels, von denen allerdings nur 8.269 nach der deutschen Hotelklassifizierung eingestuft sind, die auch Kriterien zur Barrierefreiheit enthält (Stand 30. März 2018). Von den klassifizierten Häusern erfüllen den Angaben zufolge 2.293 eine oder mehrere Kriterien, was einem Anteil von 27,7 Prozent entspricht. Der Anteil an allen Hotels liegt bei 11,2 Prozent.

Der Hotelverband weist allerdings darauf hin, dass sich "eine nicht unerhebliche Zahl von Betrieben" um eine behindertengerechte Ausstattung bemüht, ohne dafür klassifiziert zu sein. Von den eingestuften Hotels sind 1.434 so ausgebaut, dass sich dort auch Menschen in Rollstühlen oder mit Gehhilfen gut bewegen können. Geeignet für elektrische Rollstühle sind 842 Häuser. 49 gelten als barrierefrei für Gehörlose, 25 für sehbehinderte und blinde Gäste. Nur 22 Hotels werden als umfassend barrierefrei ausgewiesen.

"Barrierefreiheit muss sowohl gesamtgesellschaftlich als auch im Tourismus zum Standard werden", sagte Zimmermann. Grundsätzlich sollten die Anbieter von touristischen Dienstleistungen mehr die Chance als die Last einer Verpflichtung sehen, da sie grundsätzlich allen Gästen zugute komme: "Barrierefrei ist auch dringend notwendig vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft."

Der Hotelverband verweist seit Anfang April auf seiner Internetseite auf eine Datenbank der Deutschen Zentrale für Tourismus zu barrierefreiem Reisen. Unter der Rubrik "Barrierefreies Reisen" sind den Angaben zufolge derzeit etwa 1.500 barrierefreie Angebote von der Reiseplanung bis zur Organisation von Aktivitäten gespeichert.

Meldungen

Top Meldung
Prof. Christoph Markschies
Die christlichen Kirchen müssen aus Sicht des Leiters des Berliner Instituts Kirche und Judentum (IKJ), Christoph Markschies, stärker gegen Antisemitismus vorgehen.