Bad Homburger Erlöserkirche ist "Kirche des Monats April 2019"

Orgel und Empore der Bad Homburger Erlöserkirche

© Stiftung KIBA

Im Inneren Bad Homburger Erlöserkirche sind Stilmittel der byzantinischen Kunst prägend und erinnert an die Hagia Sofia in Istanbul.

Deutschland spricht 2019
Bad Homburger Erlöserkirche ist "Kirche des Monats April 2019"
Die Erlöserkirche in Bad Homburg (Hessen) gilt als das weltweit am besten erhaltene Zeugnis wilhelminischer Baukunst. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) würdigt die ehemalige Residenzkirche als "Kirche des Monats April 2019" und fördert die Sanierung des Kirchendachs mit 15.000 Euro.

Äußerlich erinnert die 1908 auf Initiative von Wilhelm II. erbaute Erlöserkirche mit ihren vier Türmen an rheinische Gotteshäuser, im Inneren sind Stilmittel der byzantinischen Kunst prägend; insbesondere das goldene Christus-Mosaik in der Apsis-Kuppel erinnert an die Hagia Sofia in Istanbul. In Anlehnung an orthodoxe Traditionen steht der auferstandene Christus im Mittelpunkt der Gestaltung.

Die Erlöserkirche mit ihren vier Türmen.

Die Sanierung der umfangreichen Schäden am Dach beginnt nach dem Osterfest. Insgesamt wird das Projekt mehr als eine Million Euro kosten. Spenden wirbt die Gemeinde mit Benefizkonzerten und dem Projekt "Zeitkapseln" ein. Die silbernen Kapseln können für je 990 Euro erworben und individuell befüllt werden. "Man kann einen solchen Behälter natürlich auch teilen mit Freunden, in der Firma oder im Verein", sagt Pfarrerin Astrid Bender. "Jede und jeder kann sich überlegen: Was wollen wir den Menschen sagen, die in vielen Jahren diese Kapseln öffnen?" Die Kirchengemeinde wird alle Kapseln zusammen in einer Box sicher im Dach verwahren - geöffnet werden sie erst bei der nächsten Dachsanierung.

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.