Hessen will Therapien gegen Homosexualität verbieten lassen

Konversionstherapien zur Behandlung von homosexuellen Menschen

© theartofpics/stock.adobe.com/The Art of Pics

Konversionstherapien zur Behandlung von homosexuellen Menschen werden verboten, da sie falsch und sogar gesundheitsgefährdend sind.

Hessen will Therapien gegen Homosexualität verbieten lassen
Die hessische Landesregierung will sogenannte Konversionstherapien zur Behandlung von homosexuellen Menschen gesetzlich verbieten lassen.

Eine entsprechende Bundesratsinitiative hat das schwarz-grüne Kabinett in Wiesbaden beschlossen, wie Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag bekanntgab. "Homosexualität ist keine Erkrankung und deshalb auch in keiner Weise behandlungsbedürftig", sagte er. Der Antrag für die Länderkammer in Berlin trägt die Überschrift "Akzeptanz und Wertschätzung statt Pathologisierung und Diskriminierung: Menschen in ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität stärken - Konversionstherapien verbieten".

Klose zufolge wollen die Länder Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein in der kommenden Woche gleichlautende Beschlüsse fassen, um die Initiative dann als Antrag mehrerer Länder für die Bundesratssitzung am 12. April einzubringen. Der hessische Sozialminister betonte, sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität seien Wesensmerkmale eines Menschen und keine Entscheidung. Die Konversionstherapien zur "Behandlung" von Homosexualität seien nach Ansicht von psychologischen Fachverbänden und der Bundesärztekammer sogar gesundheitsgefährdend. Deshalb sei die Bundesratsinitiative auch im Koalitionsvertrag von CDU und Grünen in Hessen verabredet worden, sagte Klose.

Meldungen

Top Meldung
Digitale und dezentrale Formate für ÖKT am 13. bis 16. Mai 2021
Der Ökumenische Kirchentag (ÖKT) 2021 in Frankfurt am Main wird voraussichtlich angesichts der andauernden Corona-Pandemie ein deutlich anderes Gesicht haben als zunächst geplant. Digitale und dezentrale Formate werden derzeit für die Zeit vom 13. bis 16. Mai 2021 geplant.