EKD-Kulturbeauftragter plädiert für nachhaltige Flüchtlingshilfe

Johann Hinrich Claussen

© epd-bild/Andreas Schoelzel

Johann Hinrich Claussen fordert, sich auf den Zuzug von Flüchtlingen auch in Zukunft einzustellen.

EKD-Kulturbeauftragter plädiert für nachhaltige Flüchtlingshilfe
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, hat sich im Umgang mit der globalen Migration für Balance und Nachhaltigkeit ausgesprochen.

Es gehe nicht darum, "in moralischem Überschwang kurzfristig etwas zu machen, sondern sich auf eine ganz, ganz lange Auseinandersetzung vorzubereiten", sagte Claussen am Donnerstag auf der Leipziger Buchmesse.

Christen verpflichte die Bibel dazu, "auf eine sehr liebevolle, anspruchsvolle und auch kluge Weise Gastfreundschaft zu üben", sagte Claussen. Neben der Hilfe für andere müsse man jedoch auch darauf achten, wie es um die eigenen Kräfte und Begrenzungen bestellt sei.

Claussen betonte die Notwendigkeit, sich auf den Zuzug von Flüchtlingen auch in Zukunft einzustellen, etwa als Folge der fortschreitenden Erderwärmung. "Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es nicht weniger wird, sondern dass die epochale Herausforderung globaler Migration, die wir 2015 in besonderer Weise erlebt haben, bestehen bleibt", erklärte der EKD-Kulturbeauftragte.

Die Leipziger Buchmesse ist seit Donnerstag für Besucher geöffnet. Auf dem Frühjahrstreff der Branche präsentieren sich noch bis Sonntag rund 2.550 Aussteller aus 46 Ländern. Buchmesse-Gastland ist Tschechien.

Meldungen

Top Meldung
alarmiert über Erfolge rechtsradikaler Parolen.
Die westfälische Präses Annette Kurschus sieht den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch Hass, Gewalt und eine vergiftete Sprache gefährdet.