Diakonie-Vorstand plädiert für Frauenquote

Gleichberechtigung für Frauen

© Getty Images/FangXiaNuo

Mehr echte Gleichberechtigung für Frauen in Führungspositionen in Politik und Gesellschaft und Diakonie, fordert Maria Loheide.

Diakonie-Vorstand plädiert für Frauenquote
Seit über 100 Jahren findet am 8. März der Internationale Frauentag statt. Von echter Gleichberechtigung sind Frauen in Politik und Gesellschaft, aber auch in der Diakonie noch weit entfernt. Das meint Maria Loheide, Vorstand der Diakonie Deutschland.

Maria Loheide, Vorstand der Diakonie Deutschland, hat sich für eine gesetzliche Regelung für mehr Frauen in Führungspositionen ausgesprochen. Unter den Vorstandsmitgliedern in Deutschland seien lediglich ein Drittel Frauen, erklärte Loheide am Donnerstag in Düsseldorf. Bei den obersten Aufsichtsgremien sehe es einem Gleichstellungsatlas der Diakonie zufolge noch schlechter aus - Frauen besetzten nur 20 Prozent der Positionen. "Angesichts dieser Zahlen finde ich, dass wir eine Frauenquote brauchen", unterstrich Loheide.

Das Gegenargument, dass oft keine geeigneten Bewerberinnen für Führungsaufgaben gefunden werden könnten, ist nach Einschätzung Loheides nicht überzeugend. "Ich meine, dass man da intensiver suchen und Netzwerke besser nutzen sollte", sagte sie. Sowohl weltweit als auch in der deutschen Gesellschaft beklagte sie eine Benachteiligung von Frauen. "Es wird wohl mehr als ein Jahrhundert brauchen, um diese Defizite abzubauen."

Als frauenpolitisches Thema für 2019 benannte sie die fehlende Absicherung von Frauen im Alter. Viele Frauen der Baby-Boomer-Generation seien im Rentenalter finanziell schlecht abgesichert. "Wir müssen mehr Anreize setzen, damit Frauen mit Familie Vollzeit arbeiten können und eigenständig abgesichert sind", forderte Loheide. Dazu brauche es etwa bessere Rahmenbedingungen in der Kinderbetreuung sowie familienfreundliche Arbeitsbedingungen. "Und wir müssen auf Rentenreformen drängen, um die drohende Altersarmut unzähliger Frauen zu verhindern", betonte sie.

Mehr zu Diakonie
Dementer Senior mit Spaziegängerin im Park
Das Ehrenamt ist im Wandel: Menschen wollen sich engagieren, haben aber oft wenig Zeit dafür. Die Stadt Ulm und auch die Diakonie gehen deshalb neue Wege mit Angeboten für Kurzzeit-Engagements.
Frederika Hölscher ist bei Marco Spindler vom Diakonischen Werk Leine-Solling zu Besuch und spricht mit ihm über das immer größer werdende Problem der Altersarmut.