Papst feiert Abschlussmesse mit Hunderttausenden Gläubigen

Papst in Panama im Papamobil.

© Alessandra Tarantino/AP/dpa

Papst Franziskus kamzu einer liturgischen Feier am 27.01.2019 am Campo San Juan Pablo II in Panama City mit seinem Papamobil.

Papst feiert Abschlussmesse mit Hunderttausenden Gläubigen
Zum ersten Mal wird Portugal einen Weltjugendtag ausrichten: Das Großereignis findet 2022 in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon statt, wie der Vatikan am Sonntag nach Abschluss des diesjährigen Großereignisses in Panama mitteilte. Papst Franziskus hatte zuvor eine Freiluftmesse mit mehreren Hunderttausend jungen Menschen gefeiert.

In seiner Predigt auf dem "Campo San Juan Pablo II" rief er die Jugendlichen dazu auf, christliche Ideale nicht in der Zukunft zu sehen, sondern in der Gegenwart umzusetzen. Im Mittelpunkt müsse barmherzige Liebe stehen, "die nicht auf ideale oder vollkommene Situationen für ihre Offenbarung wartet".

Christen müssten sich "die Hände schmutzig machen", rief der Papst den Jugendlichen zum Abschluss seines fünftägigen Aufenthalts in Panama zu. Dabei forderte er auf zu Risikobereitschaft anstatt eines Lebens für eine "hygienisch gut verpackte und folgenlose Zukunft, die gut aufgebaut und in der alles gewährleistet und gut abgesichert ist".

Mehr zu Weltjugendtag
In Panama endet heute (Sonntag) der 34. katholische Weltjugendtag.
Der Papst soll im Rahmen des Weltjugendtag in Pacora besuchen.
In Panama beginnt am Dienstag der katholische Weltjugendtag. Dazu werden rund 250.000 junge Menschen erwartet, darunter 2.300 Pilger aus Deutschland. Am Mittwoch reist Papst Franziskus an.


Der Vorsitzende der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Stefan Oster, betonte, für die 2.300 deutschen Teilnehmer sei der Weltjugendtag ein überwältigendes Erlebnis gewesen. Dabei hätten sie in Panama "auch die Schattenseiten zu sehen bekommen oder wollten sie bewusst kennenlernen".

Der von Papst Johannes Paul II. ins Leben gerufene Weltjugendtag findet jährlich in den einzelnen Diözesen statt. Etwa alle drei Jahre lädt der Papst zum internationalen Weltjugendtag in ein anderes Land ein. Franziskus besuchte bislang die Weltjugendtage von Rio de Janeiro (2013) und Krakau (2016). Während Spanien bereits zweimal einen Weltjugendtag veranstaltete, ging das Nachbarland Portugal bisher leer aus. In Deutschland gab es 2005 in Köln einen Weltjugendtag, zu dem der damals neu gewählte deutsche Papst Benedikt XVI. anreiste.