Bischof Bode spricht im Weihnachtsgottesdienst Missbrauchsfälle an

Bischof Bode spricht im Weihnachtsgottesdienst Missbrauchsfälle an
Der Osnabrücker katholische Bischof Franz-Josef Bode hat im Weihnachtsgottesdienst die vor kurzem bekanntgewordenen Missbrauchsfälle in seinem Bistum angesprochen. "In diesem Jahr erleben wir die tiefe Finsternis in besonderer Weise", sagte Bode am ersten Weihnachtstag im Osnabrücker Dom. Ein inzwischen 85-jähriger Priester hatte in den 60er bis 90er Jahren nach den bisherigen Erkenntnissen mehrere Kinder sexuell missbraucht.

"Ein Priester unseres Bistums hat sich schwerer sexueller Vergehen schuldig gemacht, die eine breite Spur des Unheils nach sich gezogen haben und es noch tun", sagte der Bischof. "Erst jetzt hat die Aussage einiger Opfer die Dinge aufgedeckt." Andere seien dadurch ermutigt worden, ebenfalls das Schweigen zu durchbrechen.

Mehr zu Weihnachten
viele Menschen mit Masken auf dem Weihnachtsmarkt in Offenbach in Corona-Zeit
Die Corona-Zeit ist für Schaustellerfamilien hart, dennoch haben viele wirtschaftlich durchgehalten. Nun bangen sie um die Weihnachtsmarktsaison.
Die westfälische Theologin Annette Kurschus
Die neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hat angesichts rasant steigender Infektionszahlen an ungeimpfte Menschen appelliert, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Erneut räumte Bode auch Versäumnisse und Fehler des Bistums ein. Nach seiner Pensionierung sei der Priester sogar zum zeitweiligen Leiter der Pfarrei und zum unterstützenden Priester ernannt worden. Dies habe er als Bischof selbst unterschrieben. "Dessen bin ich mir schmerzhaft bewusst, und ich bitte dafür um Vergebung und Entschuldigung." Das Bistum werde Konsequenzen ziehen, den Dingen an der Seite der Opfer weiter nachgehen und Hilfen suchen.