Unicef-Foto des Jahres zeigt behinderten Jungen aus Togo

Unicef-Foto des Jahres 2018

Foto: Antonio Aragón Renuncio

Der erste Preis für das Unicef-Foto des Jahres 2018 geht an den in Nicaragua lebenden spanischen Fotografen Antonio Aragon Renuncio.

Unicef-Foto des Jahres zeigt behinderten Jungen aus Togo
Mit dem Foto des Jahres will Unicef in jedem Jahr auf das Schicksal von Kindern aufmerksam machen, die hungern, in Krieg aufwachsen oder ausgegrenzt werden. Das Siegerfoto zeigt in diesem Jahr einen behinderten Jungen in Togo.
Deutschland spricht 2019

Ein kleiner Junge im gelben T-Shirt und mit Strohhut auf dem Kopf, in der Hand ein Stück Brot, der Blick an der Kamera vorbei, im Hintergrund stolziert ein Huhn. Erst auf den zweiten Blick fallen die metallenen Beinprothesen des Jungen auf. Er lebt in einem Heim in Togo, das ihm Sicherheit bietet. Das Foto, aufgenommen vom Spanier Antonio Aragón Renuncio, wurde am Donnerstag als Foto des Jahres der Hilfsorganisation Unicef prämiert. Es halte einen "Moment der Vielschichtigkeit" fest, würdigte Schirmherrin Elke Büdenbender die Aufnahme.

Eine Ort der Sicherheit

"Jedes Kind zählt" war der internationale Fotowettbewerb in diesem Jahr überschrieben. Fotografen aus aller Welt reichten dafür mehr als 100 Foto-Reportagen ein, die in Bildern die Schicksale von Kindern erzählen, die im Krieg groß werden, unter Armut und Ausbeutung leiden, marginalisiert oder gequält werden. Renuncios Foto weist auf das Schicksal körperlich oder geistig behinderter Kinder hin, die in Westafrika nach Angaben von Unicef bis heute nicht selten von den Familien verstoßen oder gequält werden. Die Einrichtung "Saint Louis Orione-Zentrum" in Bombouaka im Norden Togos, wo das prämierte Foto entstanden ist, ist für sie ein Ort der Sicherheit.

Das Foto des Jahres stehe für unzählige vergessene Kinder auf der Welt, sagte der stellvertretende Unicef-Vorsitzende in Deutschland, Peter-Matthias Gaede. 160 Millionen Kinder auf der Welt würden ausgebeutet, 50 Millionen Minderjährige könnten nicht zur Schule gehen, 93 Millionen hätten Behinderungen, sagte er. Auch sie dürften nicht vergessen werden.



Den zweiten Preis im Fotowettbewerb erhielt der aus Bangladesch stammende Fotograf Turjoy Chowdhury, der staatenlos geborene Babys in einem Flüchtlingscamp der aus Myanmar geflohenen Rohingya fotografierte. Die israelische Fotografin Rina Castelnuovo erhielt den dritten Preis für ihre Bilderreportage über den palästinensischen Jungen Mohammed, der an einer seltenen Autoimmunerkrankung leidet. Weil die im Gazastreifen nicht behandelt werden kann, gaben ihn die Eltern den Angaben zufolge in medizinische Obhut nach Israel. Der einzige Verwandte, der ihn dort regelmäßig besuchen könne, sei der Großvater. Zehn weitere Reportagen, aus denen jeweils ein Foto für den Preis herausgegriffen wurde, erhielten sogenannte ehrenvolle Erwähnungen von Unicef.

Meldungen

Top Meldung
Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm
Angesichts sinkender Mitgliederzahlen setzt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm auf authentischen Glauben und klare Kante - auch gegen rechts.