Unternehmen spenden jährlich mehr als 9,5 Milliarden Euro

Spenden

Foto: epd-Bild

(Symbolbild)

Unternehmen spenden jährlich mehr als 9,5 Milliarden Euro
Die deutsche Wirtschaft spendet laut einer aktuellen Studie jährlich mindestens 9,5 Milliarden Euro. Damit engagierten sich Unternehmen stärker für die Gesellschaft als bislang angenommen, erklärte die Bertelsmann Stiftung am Montag in Gütersloh bei der Veröffentlichung der Untersuchung.

Je größer das Unternehmen, umso regelmäßiger spende es Geld, Zeit oder Sachspenden. Mit der Studie lägen erstmals seit 2012 aktuelle Zahlen zum gesellschaftlichen Engagement der deutschen Wirtschaft vor.

Vier von fünf Unternehmen spenden den Angaben zufolge Geld, fast jedes zweite (45 Prozent) regelmäßig. Die für das Gemeinwohl gespendete Summe von 9,5 Milliarden Euro im Jahr sei über eine Milliarde Euro mehr als bisher angenommen, hieß es. Der Betrag übersteige die Gesamtsumme der privaten Spenden in Deutschland.

Neben Geldspenden gebe es von der deutschen Wirtschaft Sach- und Zeitspenden. So stelle rund jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) regelmäßig Mitarbeiter für soziale Zwecke frei, erklärte die Bertelsmann Stiftung. Rund ein Drittel der Firmen (34 Prozent) gebe regelmäßig Sachspenden wie Lebensmittel oder Möbel für gemeinnützige Zwecke.



Die Studie "Corporate Citizenship Survey 2018" ist nach Angaben der Stiftung die größte bundesweit repräsentative Befragung zum gesellschaftlichen Engagement von in Deutschland ansässigen Unternehmen. Zwischen September 2017 und Januar 2018 wurden rund 120.000 Unternehmen angeschrieben. Dabei wurden rund 7.370 Fragebögen ausgewertet. Bei der aktuellen Studie handele es sich um die zweite Auswertung des entstandenen Datensatzes, hieß es. Die Studie ist ein gemeinsames Projekt des Stifterverbandes und der Bertelsmann Stiftung.

Meldungen

Top Meldung
Nach der Rücktrittsankündigung von Sachsens evangelischem Landesbischof Carsten Rentzing beginnt in der Landeskirche die Aufarbeitung. Ein Leipziger Pfarrer fordert weiter eine Distanzierung des Bischofs von dessen Vergangenheit.