"Brot für die Welt"-Präsidentin verteidigt UN-Migrationspakt

Migrationspakt

dpa/Marcos Moreno

Ein Beamter der Guardia Civil trägt ein Flüchtlingskind in einem Sportzentrum in Los Barrios, Südspanien. (Symbolbild)

"Brot für die Welt"-Präsidentin verteidigt UN-Migrationspakt
"Brot für die Welt"-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel verteidigt den UN-Migrationspakt gegen wachsende Kritik in Deutschland. "Es ist ein Drama, dass auch Politiker aus Volksparteien sich immer mehr an solcher Unsachlichkeit beteiligen", sagte sie dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin.
27.11.2018
Bettina Markmeyer, Mey Dudin
epd

Der Pakt wolle sicherstellen, dass Menschen, die migrieren, nicht Opfer von Menschenhandel oder Sklavenarbeit werden. "Nur Zyniker oder Rassisten können das nicht begrüßen, wenn sie deren Versklavung oder Tod billigen, weil das möglicherweise abschreckenden Charakter hat."

Sie verwies zugleich darauf, dass der Pakt keine verbindliche Gesetzeskraft habe, sondern nationale Einwanderungsgesetze anrege. "Insofern kann man die Kampagne dagegen nur als gezielte Panikmache darstellen." Angesichts von 258 Millionen Migrantinnen und Migranten weltweit sei es ein Faktum, dass Migration stattfinde. Und es sei möglich, sie so zu gestalten, dass alle profitierten: Migranten, Herkunftsländer und Aufnahmeländer. "Unsere Gesellschaft und Wirtschaft ist auf Migranten angewiesen, die Herkunftsländer auf die Rücküberweisungen der Migranten nach Hause - der umfangreichsten Quelle von Entwicklungshilfe überhaupt."



Der "Vertrag für sichere, geordnete und geregelte Migration" der UN gibt 23 Ziele vor, enthalten sind auch Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Deutschland ist einer der mehr als 180 Staaten, die das Abkommen annehmen wollen. Massive Kritik vor allem von der AfD, die eine wachsende Zahl von Zuwanderern befürchtet, hatte eine Debatte über das Abkommen entfacht.

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.